home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
ZKM im Kunstportal Baden-Württemberg: Frieder Nake – Die präzisen Vergnügen

ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

www.zkm.de

Das ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

Sa 12.02.05 – So 10.04.05
Frieder Nake – Die präzisen Vergnügen

Frühe Computergrafiken und neue interaktive Arbeiten
Ausstellung im Projektraum des ZKM | Museum für Neue Kunst
Eröffnung Fr 11.02.05, 19 Uhr

Die Ausstellung zeigt Arbeiten des heute in Bremen lebenden Informatikers Frieder Nake aus dem Stuttgarter Kreis um Max Bense. Er hat 1965 – wie unabhängig auch Georg Nees und
A. Michael Noll – erste algorithmisch erzeugte digitale Grafiken in Stuttgart ausgestellt. In den damaligen Experimenten kündigte sich die heutige Welt der digitalen Medien bereits an: die Formen waren noch traditionell, die Prinzipien aber sind bis heute gültig und werden erst jetzt richtig ausgenutzt.

Die Ausstellung wird von der Kunsthalle Bremen übernommen, wo sie vom 9.11.2004 bis 16.1.2005 zu sehen war. Für Karlsruhe wird sie leicht erweitert und fortentwickelt. Sie schlägt einen Bogen vom Papierbild über das Videobild zum interaktiven Bild.
In diesem Dreiklang wird die Besonderheit des algorithmischen Bildes sinnfällig: dieses ist stets ein Doppeltes aus sichtbarer Präsentation und manipulierbarer Repräsentation. Es ist Zeichen sowohl für den Menschen wie die Maschine, wenngleich der Maschine die Interpretationsfähigkeit fehlt. In der interaktiven Variante des algorithmischen Bildes kommt sein Doppelcharakter am deutlichsten zum Ausdruck.

In vier interaktiven Installationen greift die Ausstellung Bilder von 1965 auf. Deren statische Abgeschlossenheit wird in der dynamischen Offenheit des interaktiven Bildes aufgehoben. Da das interaktive Bild prinzipiell unfertig ist, kann es nur als Repräsentant einer ganzen Klasse erscheinen. Die Eigenästhetik des digitalen Bildes ist deswegen nicht im Einzelbild zu suchen, sondern in der Bilderklasse.
An den interaktiven Installationen haben mitgearbeitet: Christoph Brachmann, Lutz Dickmann, Susanne Grabowski, Philipp Kehl, Matthias Krauß, Hendrik Poppe und Romana Walter.

Die Ausstellung wird durch dokumentarisches Material ergänzt. Die präzisen Vergnügen war der Titel eines Bandes poetischer Texte von Max Bense (Limes, 1964). Auch an ihn wird mit der Ausstellung erinnert.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Gesellschaft erzählen
Künstlerporträt über Stephanie Marie Roos

Highlights der Woche | Corona-News
KW 14/ 2020: 30.03. - 05.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot