home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg_Cool Hunters

ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

www.zkm.de

Das ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

ONLINE-AUSSTELLUNG bei der Städtischen Galerie Karlsruhe

23.04.–03.07.05

COOLHUNTERS - Jugendkulturen zwischen Medien und Markt
Das ZKM zu Gast in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Eröffnung Fr 22.04. ZKM-Foyer, 19 Uhr

In modernen Gesellschaften entgrenzen sich die Altersgruppen. Die Kindheit hört früher auf, aus Kids werden schneller Teens. Jugendliche werden in kürzerer Zeit zu jungen Erwachsenen, die länger jugendlich bleiben. Das Leitbild Jugendlichkeit gewinnt immer mehr Einfluss auf die ästhetische Produktion der Gesellschaft. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung stehen die Jugendlichen selbst. Sie sind heutzutage wichtige Seismographen und Trendsetter der Gesellschaft. Ihre kreativen Praxen und ihre spielerischen Transformationen von Oberflächen fließen oft unbemerkt in die gesellschaftlichen Ästhetiken ein. Ihre Schnittstellen zu Kunst und Design führen zu einer nachhaltigen Beeinflussung und Veränderung der visuellen Umwelt. Im Handeln der Jugendlichen und in ihrem Umgang mit Gegenständen, z. B. in ihrer speziellen Art des Erschließens von neuen medialen Gadgets, wie beispielsweise Mobiltelefone, zeigt sich der gesellschaftliche Wandel in besonderer Deutlichkeit.

Jugendliche gewinnen neue Freiheiten und schaffen sich neue Handlungsoptionen. Zugleich sind Jugendliche aber auch Opfer gesellschaftlicher Transformationsdynamiken. Unter dem Druck von Kommerz und Konsum entstehen schwierige Lebensverhältnisse: Wie eine Identität aufbauen, wie die eigene Subjektivität erfahren in einer Gesellschaft, die für alles ein Angebot bereit hält?

Aber Jugendliche wissen sich in dieser Situation zu wehren: Eigensinn und Widerstand sind hier Schlüsselbegriffe. Junge Menschen offenbaren in ihrem Handeln eine ästhetische Spurensuche, auf deren Grundlage sie neue ästhetische Spuren erzeugen. Diese erschaffen aus der Vielfalt des Zerstreuten eine Ordnung des Einen: die der subjektzentrierten Ordnung. Mit oder gegen Markt und Medien werden Elemente, Objekte und Symboliken aus dem Alltäglichen herausgesucht und dekonstruiert. Eine »Identität-in-Kommunikation« entsteht – vermittelt über Medien–Symbole–Spuren. Objektwanderungen aus den ursprünglichen Gebrauchskontexten in die Erlebnisszenen hinein thematisieren strukturelle soziale Veränderungen wie z. B. den Wandel der Arbeit in den postindustriellen Gesellschaften – die Adaption von Workwear als Bewahrung von Bildern industrieller Arbeit in den Jugendkulturen. Die Ausstellung bietet einen Einblick in die ästhetischen Transformationen von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, innerhalb derer Jugendliche sich behaupten müssen. Sie thematisiert den Kontext der Radikalisierung von Mediatisierungsprozessen, die eng verschränkt sind mit einer Kommerzialisierung von Alltag, Körper und Identität.

Der besondere Umgang von Jugendlichen mit Körper, Geschlecht, Objekt, Raum, Zeit, Sprache und Gewalt soll exemplarisch an Symbolen und symbolischen Handlungen in ihrem Verschränkungs- und Spannungsverhältnis von Medien–Alltag (Ökonomie, Design)–Kunst (als Alltagstranszendierung) ergründet werden.

Die Entgrenzung und Zerstörung von tradierten Gesellschaftsordnungen durch Jugendkultur und die Herstellung einer neuen eigenen Ordnung, die die bestehende transformiert, wird im Rahmen einer exemplarisch-szenischen Präsentation dargestellt. Jugendliche im Spiegel ihrer Symbole zu zeigen, heißt Aneignungsprozesse anschaulich zu machen, z.B. Zweckentfremdungen, die die symbolische Ordnung des Alltags durcheinanderwirbeln und die Hauptzeichen der Gesellschaft aus dem Takt bringen. Die Dekonstruktion von bestehenden Ordnungen durch Bildwanderungen, Medien- und Symboltransformationen führt zur Konstituierung eigener Ordnungen.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Gesellschaft erzählen
Künstlerporträt über Stephanie Marie Roos

Highlights der Woche | Corona-News
KW 14/ 2020: 30.03. - 05.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst im Kunstportal Baden-Württemberg | Staatliche Museen in Baden Württemberg | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe | Austellung: Cool Hunters - Jugendkulturen zwischen Medien und Markt