home > - Michael Bielicky Perpetuum mobile 12. Oktober 2019
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
ZKM Karlsruhe im kunstportal-bw

ZKM Karlsruhe im Kunstportal Baden-W¢®¢®¡¡ì¬©örttemberg

www.zkm.de

Das ZKM Karlsruhe im kunstportal-bw

12.10.2019 – 08.03.2020

Michael Bielicky Perpetuum mobile

Lichthof 1+2, OG
Kosten: Eintritt frei


In einem Zeitraum von fast vierzig Jahren schafft Michael Bielicky innovative Arbeiten in den Bereichen Fotografie, Video sowie netzbasierter Installation. Die Ausstellung »Perpetuum mobile« bietet erstmals einen Überblick über sein vielfältiges Gesamtwerk.

ZKM Karlsruhe im kunstportal -bw

© Foto: ZKM Karlsruhe

Die Werke Michael Bielickys stehen stets im Dialog mit den neuesten technischen Entwicklungen und führen zugleich hinein in eine medienhistorische Tiefenzeit bis hin zu den magischen mathematischen Praktiken der mittelalterlichen Kabbalisten: Es entstehen eigenwillige Hybride, die zugleich einer analogen wie digitalen Welt angehören und den Grenzbereich zwischen dem realen und virtuellen Raum ausagieren. In seinem innovativen Werk, das sich mit dem technologischen Wandel und dessen gesellschaftlichen, philosophischen und politischen Implikationen auseinandersetzt, ermöglicht der tschechisch-deutsche Medienkünstler eine kritische Beschäftigung mit dem Wesen von Technologie, dessen materiellen und immateriellen Bedeutungen sowie deren Einfluss auf unsere Wahrnehmung und unser Handeln.

Für seine kritisch-ironische Reflexion der medialen Gegenwart ist Bielickys Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie in den 1980er-Jahren ausschlaggebend: Unübersehbar ist der prägende Einfluss seines Lehrers Nam June Paik, dem Vater der Videokunst, sowie von Joseph Beuys, Otto Piene und der gesamten Fluxus-Bewegung. Aber auch die Begegnungen und lebenslangen Freundschaften zu zentralen Figuren der Medienphilosophie und -kunst, wie Vilém Flusser, Peter Weibel, Woody Vasulka, Mel Alexenberg, Peter Sloterdijk, Siegfried Zielinski oder Norman M. Klein, sind für sein künstlerisches Schaffen wegweisend. Bielickys Streben nach einem ständigen Überschreiten und Befragen der technischen Bedingungen und ihrer tiefgreifenden Bedeutung für den Menschen und die Gesellschaft liegt noch in weiteren Quellen: In den Erfahrungen seiner Kindheit im Prag der 1960er-Jahre, wo sich eine avantgardistische Film- und Medienkultur entwickelte, die den traditionellen Filmbegriff radikal erweiterte und die Faszination des Künstlers für Film und die Transposition in andere Medien weckte, die jüdische Spiritualität und Kulturgeschichte sowie die medienhistorische Bedeutung Tschechiens insgesamt.

Seit 2005 arbeitet Michael Bielicky mit der Künstlerin Kamila B. Richter zusammen. Gemeinsam schaffen sie raumgreifende, auf einer dynamischen Piktogrammsprache basierende Netzkunstwerke, die über die Integration von Echtzeit-Daten wie Twitter oder Google News funktionieren und für die sie den Begriff der »Data-Driven Narratives« prägten. In ihrer spielerischen und zugleich unheimlichen Ästhetik thematisieren sie auf eindringliche Weise Fragen nach dem Einfluss einer von Algorithmen gelenkten informationellen Medienökologie auf Individuum und Gesellschaft, einem zunehmenden Ausgeliefertsein an die opaken Machtstrukturen des digitalen Raums.
Bereits seit der Gründung ist Bielicky eng mit dem ZKM verbunden: Seine Videoskulptur Menorah (1989) war das erste Werk der Sammlung des ZKM, zudem war er an zahlreichen Ausstellungen beteiligt. Seit 2017 wird sein umfangreiches Medienarchiv am ZKM in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler aufgearbeitet.

Impressum
- Bettina Korintenberg (Kuratorin)
- Wissenschaftliche Mitarbeit: Paul Kenig
Organisation / Institution: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Kunst-Museen in Baden Württemberg | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe