home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über den Winterkönig

Viola Eigenbrodt schreibt  für die Virtuelle Kulturregion SWO

TextDesign
www.pressebuero-rn.de

“Der Winterkönig“

Medienpräsenz hat der längst verblichene letzte Pfälzer Kurfürst Friedrich V zur Zeit gleich zweimal: durch eine Ausstellung im Kurfürstlichen Museum und durch die gerade erschienene Publikation Peter Bilhöfers. Verwunderlich ist dabei, dass der promovierte Historiker und anerkannte Winterkönigspezialist nicht einmal einen kleinen Beitrag für den Katalog schreiben durfte. Beschäftigt er sich schließlich schon seit 1989 mit dem Fürsten, den das Volk abfällig den "Winterkönig" nannte. 1596 in Heidelberg geboren und mit der englischen Prinzessin Elisabeth Stuart verheiratet, hatte er nach höheren Würden gestrebt und war für einen Winter 1619 König von Böhmen geworden, bevor man ihn ins Exil nach Holland vertrieb. Schlecht gelebt hat dort übrigens nicht.

Die Heidelberger Station der großen Friedrichpräsentation konzentriert sich auf die frühen Aspekte des Fürsten, der, um Museumsleiter Frieder Hepp zu zitieren, „ein Leben wie ein barockes Drama führte“. Das Besondere an der Ausstellung ist ihre Zweiteilung in eine kunsthistorische und eine archäologische Schau, von denen die eine das repräsentative und die anderer den Niedergang der Stadt durch die Belagerung der Tilly-Truppen im Jahr 1622 beschreibt. Finden wir in den Eingangsräumen monumentale Bilder zur Hochzeit des königlichen Paares, aber auch originale Schmähschriften auf den König, erzählen die Fundstücke aus der Kriegszeit eine andere Geschichte. Das Material stammt aus dem sog. „Tilly-Fund“ aus dem Heidelberger Stadtwald geborgen. Den guten Erhaltungszustand vieler Stücke, darunter nicht nur Keramik, sondern auch Waffen und Gewandapplikationen erklärt die Archäologin Dr. Renate Ludwig mit einer sekundären Quellennotiz, die von einem großen Unwetter erzählt, das genau zu dieser Zeit über Heidelberg niedergegangen sein soll. Der Schlamm hat also die Gegenstände konserviert, die sehr deutlich das bescheidene Leben der einfachen Soldaten dokumentiert.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot