home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über Jörg Teichert und das Klezmerquartett Heide

Viola Eigenbrodt im kunstportal-bw

www.viola-eigenbrodt.de

Sehnsucht und Witz – Jörg Teichert und das Klezmerquartett Heidelberg

Bei den „Schillernden Wochen“ des „Theater am Puls“ zu Schwetzingen hatte der Musiker einen seiner sehr seltenen Soloauftritte. Gefühlvoll und großer Intensität hatte er auf Gitarre und Flöten die Schauspieler beim Rezitieren verschiedener Schillerballaden begleitet und einen schönen Erfolg eingefahren, für beide Seiten. Häufiger zu sehen ist das junge Talent in Gruppenformation, gefragt ist zur Zeit ganz besonders das „Klezmerquartett“, in dem er zusammen mit seinem älteren Bruder spielt. „ Ich merke gerade, wie sehr mich mein Bruder beeinflusst hat, „ denn mit ihm spiele ich schon immer“, sinniert der jüngste Spross einer Sudetendeutschenfamilie, den man ohne zu Zögern nach Irland stecken würde. Angefangen hatte es mit den Horn. „ Mich hat der Klang fasziniert, und das tut er noch immer“, erklärt Teichert die Vorliebe für Blasinstrumente, die ebenfalls mit seinem Bruder teilt. Der spielt klassische Klarinette, und kam vom Jazz zu Klezmer, weil er viel Giora Feidmann hörte. Jörg dagegen freundete sich mit der Gitarre an. „ Ich begann ab 1992 als Autodidakt, zunächst klassische Gitarre, dann Blues, Rock, später Jazz, und dann auch E-Bass. Im Jahr 2000 hatte ich zum ersten mal Unterricht“, kommentiert Teichert seinen Werdegang, denn er wollte als Teenager ein Instrument haben, das „cool“ ist, mit dem man Harmonien spielen kann. Sein Talent machte sich schnell bemerkbar, so dass er mit der Komposition anfing und 1995 bei „Jugend komponiert Baden-Württemberg“ einen zweiten Platz belegte. In Mannheim studiert Teichert seit 2002 Jazzgitarre mit dem klaren Wunsch Berufsmusiker zu werden. Andere Stars der Region wurden schon auf ihn aufmerksam. Bis zum Anfang diesen Jahres gab es die Mojo-Blue-Band, nicht wenigen als gute Bluesband in Erinnerung, mit Jochen Seiterle und Steff Bollack werden Django Reingardt Nummern aufgeführt, und nicht zuletzt das Klezmerquartett. Seit fünf Jahren machen sie das Delta unsicher, vor allem seit Roland Döringer zum ursprünglichen Trio dazugestoßen ist. „ Seither geht es richtig rund“, freut sich Teichert, denn sie sind weder politisch noch religiös zu dieser Musik inspiriert. „ Uns sind publikumsnahe Konzerte wichtig, wir machen dann auch gerne Unfug“, verrät er mit charmantem Lächeln. Die Liebe zur traditionellen osteuropäischen Musik mit ihrem Wechselspiel aus schwermütiger Melancholie und überschäumender Lebensfreude hat sie zum Klezmer gebracht. Ihr Repertoire umfasst vor allem jiddische Klezmer-Musik, es integriert aber auch Zigeunerweisen und Melodien aus dem Balkan. Dabei ist nicht die historische Aufführungspraxis, sondern originelle Arrangements in ausdrucksvollen Interpretationen wichtig. Und was ihnen ausgezeichnet gelingt: der Funke springt über. Außerdem versucht sich das musikalische Chamäleon Teichert noch in verschiedenen anderen Projekten, mit John King für „Open Strings“ oder einer neuen Klezmervariante, die Rock, Funk, Jazz und Raggae-elemente vermischt, um nur einige Beispiele zu nennen. „ Ich will ständig etwas neues probieren“, meint der unstete Jungmusiker, aber mit vierundzwanzig ist schließlich noch alles erlaubt!

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot