home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Schwarze Kunst am Neckar - Viola Eigenbrodt über das erste Sterne-Restaurant in Heidelberg

TextDesign
www.pressebuero-rn.de

Sterne für Heidelberg oder die "Schwarze Kunst" am Neckar

Seine große Begabung wurde vom Vater gefördert, seine Mutter hätte ihn lieber als Arzt gesehen, der schönen weißen Kittel wegen. „Die habe ich jetzt auch“, schmunzelt der Künstler. Diese Reisen mit den Eltern nach Italien und Frankreich haben den Jungen auch in der Ausrichtung seines Geschmacks geprägt. „Ich war fasziniert von der französischen Esskultur, weil sie so traditionsreich ist“, erklärt Schwarz. Er ist es noch immer, denn „man muß nur auf einen Markt in Frankreich gehen“, um die Unterschiede zu sehen. Durch die anhaltende Wirtschaftskrise geht seiner Meinung nach auch ein Teil der mühsam entstandenen deutschen Esskultur verloren. „Die Esskultur ist ein kleines Pflänzchen, das wachsen muß“, meint Schwarz und legt deshalb größten Wert auf die feine Abstimmung von kreativer Küche auf hohem Niveau mit Behaglichkeit für den Gast.

Manfred Schwarz - Viola Eigenbrodt über den Heidelberger Sterne-Koch

Bei ihm muss man nicht in Smoking und Abendkleid erscheinen, dazu ist der Meister selbst zu uneitel. Warum aber kommt der Küchenchef nach so vielen äußerst erfolgreichen Jahren in Deidesheim nach Heidelberg? Zwar begann auf Anregung Helmut Kohl seine Karriere als Verfeinerer der regionalen, besonders der Pfälzer Küche, aber „ich wollte eine Veränderung. Ich brauche etwas Neues“, mehr ist aus ihm nicht heraus zu kriegen. Über den Dächern von Heidelberg im 12. Stock der Print Media Academy zu kochen hat natürlich einen gewissen Reiz. Und das ist eine der Erklärungen, „das Moderne, das Neue fasziniert mich,“ erklärt der passionierte Harley-Fahrer. Wenn er nicht gerade kocht, genießt er die Natur. Ideen für neue Rezepte können dabei herausspringen. Oder im Gespräch mit seinen Mitarbeitern, zu denen er ein freundschaftliches Verhältnis pflegt. „Ich kann delegieren, ich bin kein Druckchef“, klärt er auf. Wir dürfen gespannt sein, womit uns ab der dunklen Novemberzeit Manfred Schwarz den Alltag versüßen wird, die ersten Weihnachtsfeiern sind bereits schon gebucht.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Wirklichkeit ungefiltert
Neues Künstlerporträt über Jo Winter

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot