home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Schwarze Kunst am Neckar - Viola Eigenbrodt über das erste Sterne-Restaurant in Heidelberg

TextDesign
www.pressebuero-rn.de

Sterne für Heidelberg oder die „Schwarze Kunst“ am Neckar

Jetzt kann man sich in Heidelberg schon im angenehm warmen Spätsommer auf Weihnachten freuen: Die Stadt bekommt im Winter ihr erstes Sternerestaurant. Gut, dass wir es rechtzeitig erfahren haben, denn um in Manfred Schwarzens Edelgourmet-Tempel schlemmen zu können, sollten Otto und Ottilie Normalverbraucher im Vorfeld eine paar Cent zurücklegen.

Manfred Schwarz - Viola Eigenbrodt über den Heidelberger Sterne-Koch

Aber dafür wird der Abend sicher etwas ganz Besonderes werden. „Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss mehr denn je stimmen“, erzählt der lebhafte Schwabe, der zu den zehn besten Küchenchefs der Republik gehört. Die Liste seiner internationalen Auszeichnungen ist lang, die der Prominenten, die er bekocht hat, auch. Von Schumacher bis Jelzin waren alle in der Pfalz, was Rang und Namen hat. Um so erstaunlicher erscheint es, wie unprätentiös und natürlich der Vielgeehrte im Umgang mit Normalsterblichen ist. Ob es an der Herkunft liegt? 1956 in Waiblingen geboren, sollte er eigentlich in die Fußstapfen seines Vaters treten und Medizin studieren. Daß es anders kam, lag unter anderem an einem kleinem Trick der Erzeuger, dem Junior die nicht so arg geliebten Kulturreisen der Eltern schmackhaft zu machen. Sie versprachen, „wir gehen hinterher gut essen,“ lacht der Vater dreier Kinder. „Ich habe meiner Mutter schon früh über die Schulter geschaut“, erinnert er sich weiter und schließlich habe er schon als Vierzehnjähriger den Gästen seiner Eltern Vier-Gänge-Menüs gekocht.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot