home > - Viola Eigenbrodt
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über Helmut Schober im Schwetzinger Kunstverein

Viola Eigenbrodt im kunstportal-bw

www.viola-eigenbrodt.de

W. A. Mozart – der Schwetzinger Zyklus | Gemälde und Zeichnungen von Helmut Schober

Der Ort des Geschehens könnte nicht grandioser und passender gewählt als die kühlen Steinwände der Schwetzinger Orangerie, die allein als Raum schon eine ungeheuere Spannung haben. Zusammen mit der leichten Gewitterstimmung und dem verzauberten Licht wirkten die in sich schimmernden, fast schon fluoriszierenden Riesengemälde noch genialer, als sie es sowieso schon sind. In Zusammenarbeit mit der Stadt und den Staatlichen Schlössern und Gärten hat sich der Kunstverein Schwetzingen und allen Besuchern ein großartiges Geschenk zum Mozartjahr gemacht, den Mozartzyklus des Künstlers Helmut Schober.

Unter der Schirmherrschaft des Finanzministers Gerhard Stratthaus, der eigentlich die Ausstellung eröffnen sollte, aber verhindert war, wurde ermöglicht, was in der Vorbereitung zwei Jahre gebraucht hatte. Andreas Falz, der “Schlossherr”, war für Stratthaus eingesprungen und wußte auch nicht mehr so genau, wer ursprünglich eigentlich die Idee hatte. Dazu nur soviel: einen nicht unerheblichen Anteil daran hat die Heidelberger Kunsthistorikerin und Kulturbeauftragte der Stadt Schwetzingen Dr.Barbara Brähler, die auch sonst durch ihr nicht gerade geringes Engagement für Stadt immer auffällt. Bernd Kappenstein sprach stolz und bestens gelaunt eine Einführungsrede, in der er die Ausstellung als einen der Höhepunkte der Mozartaktivitäten der Stadt bezeichnete.Der - immer noch neuen - künsterlischen Leiter Dr.Dietmar Schuth war zufrieden, und so war bei den Vernissagen im Palais Hirsch mit den Zeichnungen, besonders aber zur Eröffnung der Gemäldeserie in der Orangerie die Crème de la Crème der Schwetzinger Künstlerszene erschienen, aber aus Heidelberg und dem Kraichgau war man angereist. Nicht ohne Grund, gilt Schober als “ein international bekannter Star”, so Schuth während der Pressekonferenz am Donnerstag, “wir sind sehr stolz, ihn für für diese Ausstellung gewonnen zu haben”Sein völlig eigenständiges Werk, von Gastredener Prof. Anselm Riedl u.a. als “ästethische Autonomie” bezeichnet, ist entstanden unter dem Eindruck von Mozartsmusik und für die Architektur der Orangerie, daher stammt der Name der Reihe: der Schwetzinger Zyklus.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot