home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über Dr. William Sax

TextDesign
www.pressebuero-rn.de

Skelette, Geister und Schamanen – Geheimnisvolle Funde auf dem Dach der Welt

Dr. William Sax ist Ethnologe und der jüngste C4 Professor Deutschlands. Bevor er vor vier Jahren an das Südasien Institut in Heidelberg kam, war der 1957 geborene Amerikaner viel in der Welt herum gekommen. Schon 1977 brach er zum erstenmal nach Indien auf. „Eigentlich wollte ich Jura studieren“, lächelt der Abenteurer, „als Akademiker habe ich mich nicht gesehen!“ Kaum angekommen, lernte er die Landessprachen und blieb zwei Jahre. Schon damals hörte er von geheimnisvollen Knochenfunden und einem mystischen See. „Ich habe mich damals in Indien verliebt“, erklärt Sax seine geänderte Wahl, denn statt Rechtsanwalt wurde aus ihm ein herausragender Südasienkenner. Zurück in den Staaten brachte er ein Hindi-Diplom mit und studierte dann Südasien-Studien, Asiatische Sprachen und Literatur, und hatte nach wenigen Jahren den Magister in der Tasche, im Fach Anthropologie. Die Arbeit beschäftige sich mit Wallfahrten und Theater und legte einen Teil seiner späteren Forschungsgebiete fest. Entscheidend war dann das Thema seiner Doktorarbeit, in der er den Kult einer lokalen Hindugöttin und das Leben der Dorffrauen erforschte. Dabei stellte er eine Hypothese über ein überaus merkwürdiges und gruseliges Phänomen mitten im Himalaya auf. 1942 machte eine Expedition in der nordindischen Region Garwhal eine sehr mysteriöse Entdeckung: In über 5000 Meter Höhe lag versteckt ein See mit einer bisher einzigartigen Uferpromenade: Er war umfasst von menschlichen Knochen. Hunderte von Gebeinen lagen verstreut herum. „Es existieren eine Menge Theorien über die Herkunft der Überreste,“ erzählt der Wissenschaftler, seine eigene wurde unlängst bestätigt.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot