home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über Rheinzabern

TextDesign
www.pressebuero-rn.de

Das "Porzellan" der Römer feiert Geburtstag – 1950 Jahre Rheinzabern

"Die Römer verschandeln mit ihren Bauwerken noch die ganze Gegend", mokiert sich Obelix bei Asterix beim Anblick eines Aquädukts. Heute reisen wir in Strömen zum Pont du Gard, um die Überreste eines solchen zu besichtigen. Die einstigen Besatzer haben uns viel hinterlassen, deutlich sichtbar an den großartigen Schiffsfunden von Mainz, römisches headquarter, Forum und Porta Nigra in Trier,Verwaltungszentrum, oder an den unzähligen Brennöfen der riesigen
Manufaktur für Gebrauchskeramik in Rheinzabern, "Tabernae". Hier wurde in unglaublichen Massen das Porzellan der einfachen Leute, die sogenannte "Terra Sigillata" produziert. Ihren Namen hat die Ware, die durch ihren glänzenden rötlichen Überzug einen signifikanten Wiedererkennungwert hat, von den Siegeln, die sie von den anderen großen Manufakturen wie z.B. Arezzo in Italien oder La Graufesenque in Frankreich unterschied. Doch nicht nur Töpfe wurden hier gebrannt, sondern zunächst Ziegelsteine für die oben erwähnten Bauwerke. Und durch diese kann der Beginn des kleinen vicus annähernd datiert werden.

An der großen linksrheinischen Hauptverbindungstrasse, die von Italien bis an die Nordseeküste führte, entstand Tabernae als Straßenstation für die durchziehenden Kohorten der Kaiser. Wahrscheinlich wurde durch einen Zufall beim Anlegen der Strasse das Tonvorkommen angeschnitten. Das Mainzer Doppellegionslager brauchte Unmengen an Baukeramik, wie Dachziegel, Bodenplatten verschiedener Formate und ähnliches mehr. Die Produktion begann und kann historisch in den Anfang des ersten nachchristlichen Jahrhunderts belegt werden. Schnell wuchs die Station zu einer gewaltigen Manufaktur heran, zur größten Werkstatt nördlich der Alpen, die im Jahr 1,5 Millionen Gefäße produzierte. Sie war zuständig für das komplette
nordrömische Reich bis an die Donau. Mit dem Rückzug der Römer aus Germanien kam auch
allmähliche Verfall der Siedlung. Zuerst zogen die Soldaten davon, der zivile Bedarf wurde weniger. Das Ende der Siedlung datieren die Archäologen in das vierte nachchristliche Jahrhundert. Viele der römischen Reste wurden danach als Steinbruch für die neuen Bewohner Tabernaes benutzt. Im 16. Jahrhundert erinnerte man sich wieder der glorreichen Vergangenheit und begann, Töpfe und Sarkophage zu sammeln. Ausgrabungen folgen im 19.Jahrhundert, systematische wissenschaftliche Erforschungen in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Museum zeigt nicht nur Beispiele der gefundenen Gefäße, sondern Lagepläne und Rekonstruktionen, die gut verständlich angelegt sind. Ein unglaublicher
Silberfund veranschaulicht die Tischsitten der besseren römischen Gesellschaft. Die logistische Meisterleistung der antiken Supermacht wird in Rheinzabern in Zeiten von DSL und MMS-Handys unerreichbar manifestiert.

Info:
www.rheinzabern.de/navigation/start_museum.html

Viola Eigenbrodt

zurück zur Übersicht bitte



Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot