home > - Viola Eigenbrodt
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über das Filmfestival MannheimHeidelberg

Viola Eigenbrodt im kunstportal-bw

www.viola-eigenbrodt.de

Die Straße ins Jenseits

Es führt ein Weg nach Nirgendwo – Die Gräberfelder von Neuenheim

Über dreißig Jahre ist schon her, dass der große Berndmark Heukemes das Gräberfeld in Neuenheim ausgrub, im Zuge der Bebauung des Neuenheimer Feldes. Und wer hätte gedacht, dass auch Churfürst Carl-Theodor, gotthabihnselig, neben seinen vielen Interessen der Archäologie hold war. Nach ihm bemühten sich der ordentliche Professor der alten Literatur, Georg Friedrich Creutzer, er publizierte das Neuenheimer Mithräum, und der Gymnasialprofessor Karl Pfaff siebzig Jahre später um systematische Bearbeitung der immer wieder zum Vorschein kommenden Kleinfunde wie Gräber, Siedlungsreste und Inschriften. Durch sie wurde sehr bald klar, dass auf dem Gebiet des heutigen Bergheim und Neuenheim ein antiker Warenumschlagplatz gewesen sein musste von nicht geringem Ausmaß. War das benachbarte Ladenburg ein wichtiges und großes Verwaltungszentrum, zu dem, wie für die Römer ganz typisch, eine schnurgerade Strasse führte, die man noch heute begehen kann, so hatte Heidelberg seine Bedeutung als Sammelplatz. Seine günstige Lage zu den Wasser- und Fernstrassen prädestinierten es geradezu.

Das Gräberfeld mit mehr als 1400 Bestattungen zwischen 80 und 190 n.Chr. ist eines der größten in ganz Deutschland, und deshalb ist das Kurfürstliche das einzige kommunale Museum, das Fördergelder von der DFG zur Aufarbeitung der Funde erhielt, ließ Frieder Hepp ganz stolz wissen. Das Besondere an diesem römischen Friedhof sind neben seinen außergewöhnlichen Funden, dass er „ungestört“ blieb, das heißt, er ist fast komplett erhalten, und somit ein Glücksfall, freut sich Dr. Andreas Hensen. Ihm fällt seit 1999 die Sisyphusarbeit zu, die vielen, zum Teil noch original von Heukemes verpackten Kostbarkeiten wissenschaftlich zu bearbeiten. Und das Ergebnis, an dem viele ehren – und amtliche Helfer mit gewirkt habe, kann sich sehen lassen.

Die Sonderausstellung „Straße ins Jenseits“, die auch den neugeschaffenen Eingang miteinweiht, teilt sich in zwei Räume. Im ersten kann sich Besucher über den wissenschaftlichen Stand der Dinge informieren und im zweiten führt ein gepflasterter Weg entlang der römischen Grabdenkmäler in abendlicher Stimmung hin zum „Ende des Lebens“. Hier gibt einige bemerkenswerte Schaustücke zu bewundern: Ein Salbenreibkästchen aus Bronzeblech, das entfernt an ein großes Handy erinnert. Ärzte und Frauen benutzen ein solches Gerät, um entweder Medizinisches oder Schminke an zu rühren. Eine kleine Schieferplatte konnte heraus gezogen und mit den Pinsel die passende Pasta angerührt werden. Castor und Pollux verzierten das Ganze. Und von wegen, Menschen weiblichen Geschlechts hätten sich im alten Rom nur geschminkt: Auch für die Archäologen überraschend war der die Grabbeigaben einer Ärztin. Dass dies keine Ausnahmeerscheinung war belegen ähnliche Bestattungen und Schriftquellen, insbesondere Inschriften. Diesen Vitrinen gegenübergestellt sind die Bestattungsformen, große Krüge, einer sogar aus Glas, Stelen und Pfeilergrabmäler und ganz wichtig: Lampen als Wegweiser in die Finsternis. Ganz deutlich wird, was auch Dr. Renate Ludwig und Dr. Hensen mehrfach betonten, dass der Weg ins Jenseits war für den antiken Menschen ein fester Bestandteil im Leben war und nicht wie heute, möglichst fest verdrängt wurde.

bis 04. September, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg,
Di -So, 10-18 Uhr

Viola Eigenbrodt

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot