home > - Viola Eigenbrodt
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über die Heidellberger Künstlerin Sabin Drowowi

Viola Eigenbrodt im kunstportal-bw

www.viola-eigenbrodt.de

Das schwarze Schaf - Sabin Drowowitz macht mobil

Wenn Sabin Drowowitz von ihrer Kindheit und Jugend im fränkischen Ansbach der sechziger Jahre erzählt, klingen ganz massiv die guten alten Zeiten an, in denen eine Frau zu heiraten hatte oder wenigstens einen anständigen Beruf lernen sollte. Beides hat sie zunächst auch getan, und so gar drei Kinder auf die Welt gebracht. Aber, erzählt die unter dem Sternzeichen des Schützen - freiheitsliebend - geborene Künstlerin: “ Ich wollte immer zwei oder drei Kinder haben, aber keinen Mann”, und lacht. Dass diese sie dennoch schon immer umschwärmten führte dann zu ihrer Verheiratung im zarten Alter von neunzehn Jahren.

“Mir blieb überhaupt nichts anderes übrig”, meint Drowowitz, die bis zum heutigen Tage um die Anerkennung ihrer Eltern kämpft. “Nicht einmal ein einziges Bild hängt bei ihnen zuhause”, meint sie traurig, weil sei nicht die gleiche bürgerliche Karriere wie ihre Schwester eingeschlagen habe, privat schon erst recht nicht. Den Eltern zuliebe hatte die Malerin, die, wie sei mehrfach erklärt, schon seit ihrer Kindheit hatte malen wollen, für die Stadt gearbeitet, bis sie sich dann im Erziehungsurlaub einen großen Wunsch erfüllte: sie begann bei der Kulturpreisträgerin der Stadt Ansbach und GEDOK Gründungsmitglied Waltraut Beck eine Ausbildung als Privatschülerin. Sie erlernte hier alle Techniken von der Guache bis zur Radierung, und stellte bereits zu dieser Zeit schon aus. Es folgt eine Weiterbildungen bei der Akademie Faber-Castell, gleichzeitig unterrichtet sie. Nachdem Sabin Drowowitz 1993 nach Heidelberg kam, schloss sie sich der Ateliergemeinschaft des Künstlers Piotr Skroban an und ist zusätzlich an der Akademie von Prof. Wolf Wrisch in Rhodt/ Pfalz tätig.

Nun wird sie nach einer längeren Babypause und gesundheitlichen Problemen wieder aktiv: “Malerei ist für mich Berufung”, kommentiert die aktive Frau ihr Wiedereintauchen in die Arbeit, die nie ganz aufgegeben hatte. Dabei verfolgte sie eine bewußte Ablösung von der abstrakten zur realistischen Kunst, eine Form der Kunst, die in der Zwischenzeit wieder modern geworden ist. Die jüngere Künstlergeneration schaut wieder auf die ganz reale Wirklichkeit, von der sie poetisch wie auch kritisch erzählen will. So interpretiert sie auch die Tendenz der gegenwärtigen Künstlergeneration, als eine, die etwas zu erzählen habe und zieht Inhalte wie Liebe, Natur, besonders den Menschen als existentielle Themen der abstrakten, manchmal dekorativ wirkenden Kunst vor. “ Ich bin aber als Künstlerin noch lange nicht am Ziel angekommen”, berichtet Sabin, wie dieses aussehen soll, läßt sie bewusst offen. Nach einer sehr konkreten Auseinandersetzung mit der Aktmalerei, einer Reihe, die sie “Mann mit Gitarre” nennt und damit eines ihrer Lieblingsthemen aufgreift, widmet sich die lebenslustige Fränkin zur Zeit einem aktuellen Thema: Liebe in Zeiten des Internets: Neu.de.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot