home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über Rudij Bergmann

www.viola-eigenbrodt.de

Rudij Bergmann

Viola Eigenbrodt in SWO über Rudij Bergmann

Nach der großen Hitze des Sommers wird der Spätsommer bei Arte noch einmal schwül, der französisch-deutsche Kulturkanal zeigt Rudij Bergmanns aktuellen Vierteiler „ Nackt ist die Kunst“, in dem die nackten Höhepunkte der europäischen Kunstgeschichte von der Renaissance bis in die Gegenwart vorgestellt werden. Aufgeteilt hat Bergmann, der sich gerne als Gnostiker bezeichnet, den Film in jeweils dreissig Minuten, in denen er einmal die Sünde, dann die Enthüllung, dann die Unschuld und schließlich die nackten Männer in der Kunst untersucht. Dabei fing seinerzeit alles ganz harmlos an. Hier im Ländle begann der 1943 im Rheinland geborene Kunstkritiker und Filmemacher seine ganz erstaunliche Karriere, in der schwäbischen Hauptstadt bei den „ Stuttgarter Nachrichten“. „Immerhin war eine meiner beiden Großmütter eine echte Schwäbin“, so erklärt der allürenfreie Autor seine Affinität zu Spätzle und Besenwirtschaft, er, der beinahe alle wichtigen Gegenwartskünstler persönlich kennt, und dennoch vollkommen auf dem Boden geblieben ist. Seine große Liebe zur Kunst hat ihn vielleicht so bescheiden gemacht und die Brüche in seinem spannenden Leben. Die ihm aber immer sehr viel unwichtiger sind als die Kultur, der er sich vollkommen verschrieben hat. „Ich habe mich pausenlos um künstlerische Belange gekümmert“, beschreibt der dreiundsechzigjährige die treibende Kraft seines Tuns.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot