home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt im .kunstportal-bw über das Projekt 'Kultur ohne Barrieren'

Viola Eigenbrodt im kunstportal-bw

www.viola-eigenbrodt.de

Kultur ohne Barrieren

Mehr Publikum – Wie Kulturveranstalter Behinderten ganz einfach helfen können

Seit einem Jahr setzt sich die gebürtige Mainzerin mit aller Kraft für ihr Projekt „Kultur ohne Barrieren“ ein. Ein tragischer Unfall im Alter von elf Jahren setzt ihrer eigenen Mobilität Grenzen, sie seit her schwerbehindert. Aus eigener Erfahrung weiß die ruhige, aber tatkräftige Frau, wie schwer es ist, am öffentlichen Leben teilzunehmen, wenn man eine Behinderung hat. „ Dabei ist es heute schon viel besser als damals“, freut sich die 45 jährige. Angestellt bei der PARITÄTISCHEN hat sie ein Projekt ins Leben gerufen, dessen Idee zwar nicht originär von ihr ist, aber ihr ganzes Engagement fordert. „ Manche Ideen ergeben sich einfach von selbst“, erzählt die muntere Frau.

Als sich 2004, im Jahr des behinderten Menschen, ein Aktionsbündnis in Heidelberg formierte, das endlich einmal alle Behinderte zusammenfasste. ergab sich dann auch das Projekt. „Die Bedürfnisse sind natürlich durch die unterschiedlichen Behinderungsformen sehr verschieden,“ erklärt Claudia Weitzel die positiven Erfahrungen aus der Zusammenarbeit, die sie jetzt nutzen kann. Denn sie will vorallem „die Teilhabe behinderter Menschen am kulturellen Leben fördern und erleichtern“.

Um das zu gewährleisten wendet sie sich mit ihren Mitarbeitern besonders an die Veranstalter im Rhein-Neckar-Kreis. Dabei haben sie sich unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten ausgedacht. „Vieles ist gar nicht so schwer zu realisieren“, meint die Organisatorin. Denn „wir geben die Erfahrung und know-how mit auf den Weg“. Besonders liegt ihr dabei die Idee, Equipment zu verleihen am Herzen. Mit der Unterstützung von Studenten der SRH in Heidelberg soll ein mobiles Equipment entwickelt werden, dass die Veranstalter von Kulturveranstaltungen ausleihen können, um Menschen mit Körper-und/oder Sinnesbehinderungen den Besuch von Kulturveranstaltungen ohne zusätzliche Mühen und Anstrengungen zu ermöglichen. So könnten dann die Organisatoren ohne hohe Personal-und Kostenaufwand ihre Veranstaltungen „barrierefrei“ gestalten, und damit natürlich ein viel breiteres Publikum erreichen. Weiter denken die kreativen Lösungsfinder auch, neben rolligerechten Stadtführungen, über eine portable, ausleihbare Funkübertragungsanlage für Hörbehinderte nach, oder sie animieren die Heidelberger Gastronomen, ihre Lokale sehbehindertenfreundlich zu machen. Mit kleinen, kostengünstigen Veränderungen. Und schließlich streben Claudia Weitzel und die vielen anderen, die an den Projekten beteiligt sind, vorallem das Miteinander an, die Verständigung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung durch Kunst und Kultur als Mittel. „Wir möchten mit Veranstaltungen wie den Auftritt von Oropax kürzlich im Karlstorbahnhof das Thema einer breiteren Öffentlichkeit nahe bringen,“ kommentiert die umtriebige Rollifahrerin, „ohne moralischen Zeigefinger, ohne schlechtes Gewissen, sondern subtil, wohldosiert mit viel Spaß und Kreativität.“

Info unter: Claudia Weitzel, 06221-166579,
E-Mail: stadtfuehrer@paritaet-hd.de

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Tetxas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot