home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Viola Eigenbrodt über die Ausstellung im Kurpfälzischen Museum Heidelberg

TextDesign
www.pressebuero-rn.de


Eine Sonderausstellung des Kurpfälzischen Museums der Stadt Heidelberg

Vom Absolutismus zur Bürgerlichkeit - Der Umbruch in der Kurpfalz

Viola Eigenbrodt zur Ausstellung:
"So geht hervor ein' neue Zeit"
Die Kurpfalz im Übergang an Baden 1803
Kurpfälzisches Museum Heidelberg
19. Oktober 2003 - 18. Januar 2004


Was vor 200 Jahren in unserer Region geschah, zeigt sehr anschaulich die neue Ausstellung des Kurpfälzischen Museums in Heidelberg. "So geht hervor eine neue Zeit", so der Titel der Schau, dichtete seinerzeit Clemens von Brentano. Sein Lied von eines Studenten Ankunft in Heidelberg und sein Traum auf der Brücke gibt Zeugnis von der probadischen Stimmung der Kurpfälzer, die sich der Misswirtschaft Carl Theodors und dessen Epigonen entronnen sahen. Der Umbruch war gewaltig. Für eine Fülle deutscher Klein-und Mittelstaaten beherrschten 1803 Gewinner und Verlierer die politische Bühne links und rechts des Rheins. Vorausgegangen waren die militärischen Konflikte des deutschen Kaisers mit dem revolutionären Frankreich.

Viola Eigenbrodt über die Ausstellung im Kurpfälzischen Museum Heidelberg

Wie wenig dieses umstürzlerische Gedankengut hier zulande auf fruchtbaren Boden stieß, von kleinen Ausnahmen wie der Mainzer Republik einmal abgesehen, läßt sich kaum besser veranschaulichen als auf den Ebenen der Mode, Kunstgewerbe, Inneneinrichtung etc. Das Neufranzosentum war bei der Bevölkerung wegen der Brandschatzung des Landes durch die französischen Soldaten verhasst, man hielt kulturell am ancient regime fest. Als die Kurpfalz ohne größeren Widerstand der Bevölkerung 1803 von Bayern entlassen Baden zufiel, begann etwas Neues. Diese Epoche des Übergangs, das Alte ist noch nicht ganz verschwunden, das Neue setzt sich erst langsam durch, wurde bisher wissenschaftlich wenig bedacht. Daher ist die Ausstellung im Kurpfälzischen Museum in Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar der Universität Heidelberg entstanden, die einen ansehnlichen Katalog hervorgebracht hat.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Straße
Neues Porträt im November: Johanna Locher

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Ich möchte eine Linie im Raum
bis 24.11.: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot