home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        SAMMLUNG GRÄSSLIN St. GEORGEN
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        GALERIE EHINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE NUENKIRCHEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GALERIE IM PETRUSHOF
        GEDOK KARLSRUHE
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Thorsten Stegemann im Kunstportal Baden-Württemberg über Julia Jentsch


Thorsten Stegemann in der Virtuellen Kulturregion

Julia Jentsch

Wer anderen auf dem roten Teppich den Vortritt lässt, an Mikrophonen und Kameras gelassen vorbeischlendert und Talkshows nicht als natürliches Lebensumfeld betrachtet, gilt in der kleinen deutschen Glamour- und Glitzerwelt schnell als Außenseiter. „Man will Hollywood sein und ist eben doch Köln-Ossendorf“, spottete Elke Heidenreich, als die Republik über Marcel Reich-Ranickis wortgewandte Ablehnung des Deutschen Fernsehpreises diskutierte. Köln-Ossendorfisch ist demnach nicht nur die gediegene Selbstzufriedenheit der vermeintlichen Stars und Sternchen, sondern auch die völlige Verständnislosigkeit, mit der sie denjenigen begegnen, die es nicht darauf anlegen, ihr überschätztes Inneres permanent nach außen zu kehren.

Thorsten Stegemann im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg über Julia Jentsch

© Foto: RealFiction

Julia Jentsch hat in mehr als zehn Berufsjahren reichlich Erfahrungen mit Vorurteilen und Klischees dieser Art gesammelt. Weil sie ihre Arbeit lieber mag als „das ganze Drumherum“, gilt sie als scheu und zurückhaltend. Wenn von der Berlinerin, die 2005 mit dem Silbernen Bären, dem Undine Award, dem Preis der deutschen Filmkritik, dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet wurde, die Rede ist, fallen Vokabeln wie schweigsam und schwierig, und eine Zeitschrift kürte sie gar zur "verschlossensten Schauspielerin Deutschlands“.

Die Zuschauer, die Julia Jentsch im Theater erleben oder ihre Filme sehen, haben freilich ganz andere Eindrücke. Ihnen präsentiert sich eine Schauspielerin, die akribisch vorbereitet ist, durch die intensive und mitreißende Art ihrer Darstellung selten gewordene Maßstäbe setzt und bei der Auswahl der Rollen nie den Weg des geringsten Widerstands geht.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

François Morellet - Les Toiles
ab 15.07.18 in der Stiftung für konkrete Kunst Reutlingen

Wir sind Rotkäppchen
Sonja Streng im Künstlerinnenporträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: SWO Kulturredaktion | Thorsten Stegemann: "Bücher und klassische Töne" | Julia Jentsch