home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Das Glück Württembergs in der Staatsgalerie Stuttgart

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
www.staatsgalerie.de
Mail: info@staatsgalerie.de

Staatsgalerie Stuttgart im Kunstportal Baden-Württemberg

Das Glück Württembergs
Zeichnungen und Druckgraphik europäischer Künstler des 18. Jahrhunderts
15. Mai – 26. September 2004
Die Huldigung der Künste und Wissenschaften

Die Ausstellung ist eine Hommage an das 300jährige Jubiläum, das Schloss Ludwigsburg im Jahr 2004 feiert. Zu welch bedeutendem Kunstzentrum die landesfürstliche Residenz im 18. Jahrhundert heranwuchs, bezeugen heute noch die in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart verwahrten Schätze berühmter Künstler aus Italien, Frankreich und Deutschland. Rund 150 Blätter werden nun zum Teil erstmals gezeigt, begleitet von einem Katalog, in dem auch einige Neuentdeckungen und Zuschreibungen dokumentiert sind.

Die kunstsinnige, kluge Regierung der Zeit findet ihre Verherrlichung in der Ideenskizze »Huldigung der Künste und Wissenschaften vor dem Namen des Herzogs«, die der Italiener Carlo Innocenzo Carlone (1686-1775) für ein 1730 entstandenes Fresko zu Ehren Herzog Eberhard Ludwigs (1676-1733) in der Ahnengalerie des Ludwigsburger Schlosses schuf. Da in dessen Nachfolgern Carl Alexander (1684-1737) und Carl Eugen (1728-1793) die Künste und Wissenschaften ebenbürtige Förderer finden sollten, gilt diese Huldigung programmatisch für die Epoche.

Baumeister und Künstler
Es war der Baumeister des Ludwigsburger Schlosses, Donato Giuseppe Frisoni (1681-1735), der nicht nur Carlone, sondern auch andere befreundete und vor allem verwandte Künstler in die Residenzstadt holte. Darunter war sein Neffe Leopoldo Retti (1704-1751), der 1744 erster Architekt des Neuen Schlosses in Stuttgart wurde. Zusammen mit dem Bildhauer Domenico Ferretti (1702-1774) entwarf er die dortige Figurenbalustrade. Die einzigartige, rund 3,80 Meter lange Zeichnung ist jetzt erstmals in der Ausstellung zu sehen. Nach Rettis plötzlichem Tod folgte Philippe de La Guêpière (um 1715-1773) als Baumeister des Stuttgarter Schlosses und von Schloss Solitude. Deutlich wird in dessen großformatigen Zeichnungen, wie sich der Geschmack seiner Auftraggeber für das französische Rokoko widerspiegelt. Die Ausstellung widmet sich auch dem berühmten Franzosen Nicolas Guibal (1725-1784), der ab 1749 am Hofe der Herzöge wirkte und vor allem durch seine bedeutenden Fresken im Neuen Schloss bekannt wurde. Unter diesen befand sich das 1758 entstandene Deckenbild »Das Glück Württembergs«, das 1944 dem Bombenhagel zum Opfel fiel. Erhalten blieb dessen Entwurfszeichnung sowie eine Detailstudie »Minerva auf Wolken thronend«. Letztere galt bisher als ein Werk von Anton Raphael Mengs, konnte jedoch nun zusammen mit einer weiteren neuentdeckten Zeichnung überzeugend Guibal zugewiesen werden.

Das Müller-Kabinett
Die Ausstellung gibt auch einen Einblick in die Kupferstecherschule von Johann Gotthard Müller (1747-1830), der als einer der besten Künstler seiner Zeit galt. Aus dessen Nachlass gelangten seine und Werke seiner Schule ins Königliche Kupferstichkabinett und gehören damit zum Grundstock der heutigen Graphischen Sammlung.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

"...sein Lächeln strahlte golden."
Teil 2 des Künstlerporträts über Wolfgang Gießler

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Interpunktionen
bis Juni 2020: Katharina Hinsberg im Saarland-Museum

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Staatliche Museen in Baden-Württemberg | Staatsgalerie Stuttgart | Ausstellung: Das Glück Württembergs