home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Picasso – Badende_Staatsgalerie Stuttgart im Kunstportal Baden-Württemberg

www.staatsgalerie.de
Mail: info@staatsgalerie.de

Staatsgalerie Stuttgart
im Kunstportal Baden-Württemberg


18. Juni bis 16. Oktober 2005

Picasso – Badende
Mythen am Meer

Ab 1927 entwickelt Picasso eine reiche, deutlich von surrealen Bildvorstellungen geprägte Folge von Badeszenen, die immer deutlicher das zeichen hafte Idiom herauskristallisieren. So wird das Sujet einerseits zum bestürzenden Gleichnis der Geschlechterproblematik und, ebenso wichtig, zum Exerzierfeld einer biomorphen Körperdeformation, die für das nachfolgende Werk wegweisend wird. "Sitzende Badende am Meeresstrand" (193°, Z. VII, 306), "Figuren am Meer (Der Kuss)" (1931, Z. VII, 328), "Die Rettung" (1932, Z. VIII, 064) und erste Rundplastiken von "Badenden" sind für diese Entwicklung Schlüsselwerke.

In den Krisenjahren vom Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges tritt das überzeitliche Freiluft- Thema ein wenig in den Hintergrund; doch wird in einigen Werken von 1937 mit ihren großen, introvertierten Figuren (wie z.B. "Das Bad", Z. VIII, 344) der zeitgeschichtliche Bezug auf ergreifende Weise erfahrbar. lm Laufe der 1950er Jahre greift Picasso das Sujet erneut mit größter Intensität wieder auf. Umkreist von einer Vielzahl von Zeichnungen sowie mehreren Gemälden - vgl. "Der Strand bei La Garoupe I und 11" (1955, ohne Z. Nr.) oder "Badende am Strand von La Garoupe" (1957, ohne Z. Nr.) wird die Strandszene zu einem urtümlich-chiffrenhaften Flächenspiel. Diese formale Konzentration gipfelt in den Silhouettengestalten des Skulpturenensembles der Staatsgalerie Stuttgart. Die in den ausgestellten Themenvariationen der Vorjahre anklingende skulpturale Disposition findet nun ihre "gültige" dreidimensionale Umsetzung. Mit den Anfang der 1960erJahren entstandenen Paraphrasen zu Manets seinerzeit zunächst "Das Bad" betitelten "Frühstück im Freien" klingt die Beschäftigung mit der Thematik in heiterer Gelassenheit aus.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Museumsshop und im Internet erhältlich sein wird.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Wirklichkeit ungefiltert
Neues Künstlerporträt über Jo Winter

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Staatliche Museen in Baden-Württemberg | Staatsgalerie Stuttgart | Ausstellung: Picasso - Badende