home > - Nina Canell in der staatlichen Kunsthalle Baden-Baden
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GFJK BADEN-bADEN
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden im Kunstportal Baden-Württemberg

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden im kunstportal-bw

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden im kunstportal-bw

06.07. – 20.10.2019

Nina Canell - Muscle Memory

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden präsentiert mit "Muscle Memory" die erste institutionelle Einzelausstellung der schwedischen Künstlerin Nina Canell in Deutschland seit acht Jahren. Die großangelegte Präsentation vereint mehr als 20 Werke der international renommierten Bildhauerin, darunter auch neue, eigens für Baden-Baden geschaffene Arbeiten.

Kunsthalle Baden-Baden im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg

Nina Canell: Brief Syllable (Tripled), 2018
© Nina Canell, VG Bildkunst Bonn 2019

Der Titel "Muscle Memory" verweist auf die Auffassung der Künstlerin von Skulptur als Abdruck vergangener Prozesse. In ihren Arbeiten untersucht Nina Canell daher immer wieder, ob sich Erinnerung materialisiert, und wo sich diese finden lässt. So setzt die Schwedin beispielsweise in der Installation „Flexions“ Formgedächtnisdraht in regelmäßigen Abständen unter Strom. Dadurch verändert dieser seine Form, kann sich jedoch stets wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurückverwandeln: ein visuelles Erlebnis, das durch Lautsprecher und Funktionsgeneratoren zudem hörbar gemacht wird.

In Canells Arbeiten spielen Systeme sowie physikalische oder chemische Prozesse eine wichtige Rolle, die pneumatische Berührung, Wärme, unterirdische Kabel und Elektrostatik miteinbeziehen können. Die Künstlerin versteht Wahrnehmung als eine Art Energieübertragung, die in der jeweiligen Körperlichkeit vorkommt. Dieser skulpturale Ansatz ist dadurch geprägt, dass Prozesse im Vordergrund stehen.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte


Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Raum und Identität
Achim Zeman im kunstportal-bw-Porträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Kunstmuseen in BW | Kunsthalle Baden-Baden