home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
John Bock wird Professor an der Kunstakademie Karlsruhe

Kunstakademie Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe im Kunstportal Baden-Württemberg

John Bock Professor an der Karlsruher Kunstakademie

John Bock, einer der gefragtesten jungen Künstler der Gegenwart, wird ab dem Wintersemester 2004/05 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe als Professor für Bildhauerei lehren. Damit wurde erneut ein herausragender Vertreter des aktuellen Kunstschaffens berufen. John Bock gehörte zu den Teilnehmern der Documenta 11 in Kassel. 1999 war er in Venedig auf der Biennale vertreten.

John Bock wurde 1965 in Gribbohm bei Itzehoe in Schleswig-Holstein geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin. Wissensvermittlung und Kommunikation stehen im Zentrum seiner Installationen und Performances. Den Vortrag benutzt er als künstlerische Form. Hierbei verbindet John Bock die Sprache mit Theater und skulpturalen Objekten. Er baut sich seine Bühne und agiert darauf mit gefertigten oder veränderten Alltagsgegenständen. Diese Dinge bleiben als Teile einer "theatralischen Collage" zurück. Der Vortrag selbst wird zumeist auf Video aufgezeichnet und dann Teil der Installation, der die Aktion während der Ausstellung dokumentiert.

John Bock über John Bock: "Ich habe angefangen mit theoretischen, mathematischen Vorträgen und ich wollte gar nicht aktionistisch sein. Da rutscht man dann so rein, baut ein Kostüm, baut ein Objekt und dann sagt man sich: ja die weiße Wand reicht nicht mehr - also baut man sich ein Bühnenbild, dann eine Bühne - und so läppert sich das."

Das Prinzip des Künstlers ist es, einfache alltägliche und künstlerische Zusammenhänge mit abstrakten Formeln und absurden Modellen zu vertauschen. Er bedient sich der mathematischen Analyse, die dem vermeintlichen Chaos zuwider läuft. Aus Sinn und Unsinn vermischen sich subjektive Terminologien und Bedeutungsassoziationen.

John Bock beteiligt sich an der Jubiläumsausstellung zum 150-jährigen Bestehen der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, die vom 20. bis 31. Oktober Arbeiten von ProfessorInnen und Studierenden vorstellt.

Jüngste Ausstellungen (Auswahl):
2004
Oktober 2004 Utopia Station, Haus der Kunst München
Oktober 2004 John Bock, Anton Kern Gallery, New York
Juni 2004 Manifesta 5 San Sebastian 2003/2004
März 2004 cremers haufen. Kunst der 60er Jahre und heute, Landesmuseum Münster
Februar 2004 Body Display - Körper & Ökonomie, Wiener Secession
Februar 2004 John Bock, Klosterfelde Berlin

2003
John Bock, Museum Boijmans Van Breuningen, Rotterdam
Hands up, baby, hands up!, Kunstverein Oldenburg
Spectacular I-V, Museum Kunst Palast Düsseldorf
Grotesk!, Schirn Kunsthalle Frankfurt

2002
Keine Kleinigkeit, Kunsthalle Basel
documenta 11, Kassel

1999 Biennale Venedi

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Gesellschaft erzählen
Künstlerporträt über Stephanie Marie Roos

Highlights der Woche | Corona-News
KW 13/ 2020: 23.03. - 29.03.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot