home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Kulturtipps von Uli Rothfuss im Kunstportal Baden-Württemberg

Kulturtipps von Uli Rothfuss
im kunstportal-bw


Gedicht des Monats

Gedicht des Monats im kunstportal-bw:

zum Konzept unserer Rubrik "Gedicht des Monats

Gedicht des Monats | November 2009

Wolf Peter Schnetz: "Das Meer"


Kulturtipps von Uli Rothfuss im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg_Buchtipp 219

Wolf Peter Schnetz

Das Meer

Manchmal, im Schlaf, denkst du, es ist nur der Wind.

Aber es atmet das Meer, rastlos im Wellenschlag.

Es atmet in mir. Ich schlafe und sehe es blind.

Jede Nacht. Jeden Tag. Wenn das langsame Sterben beginnt.


Manchmal sind wir uns nah. Wenn wir unberührt sind.

Du im Licht. Ich im Schatten. Fern atmet der Wind

wie das Meer. Als es im Schattenlicht lag.

Es war noch nicht Tag. Es war nicht mehr Nacht. „Sag,

was du siehst, wenn der Tag zu nahen beginnt?“


„Ich sehe ein Segel wachsen im schwellenden Wind.“

„Das Segel ist schwarz. Ein stürzender Flügelschlag.“


Es war noch nicht Tag. Es war nicht mehr Nacht. Beklag

ich das Grauen, lehrst du mich schauen: „Frag

nicht, du weißt, dass wir lang schon gegangen sind.“


Der Autor
Wolf Peter Schnetz,

geboren 1939 in Regensburg, Studium der Germanistik, Anglistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Erlangen, Mainz und München, Promotion über Oskar Loerke; lange Jahre Kulturdezernent in Regensburg und Erlangen, seit 1962 über 40 Buchpublikationen, seit 1991 als freier Schriftsteller in Regensburg, mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Pro Cultura Hungarica in Budapest 1986, dem Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik der Stadt Cuxhaven 1988 sowie mit dem Friedrich-Baur-Preis der Akademie der Schönen Künste, München, 2000. Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller VS und Ehrenvorsitzender dessen Landesverband Bayern, im deutschen PEN-Zentrum und in der Europäischen Autorenvereinigung Die KOGGE. Lebt und arbeitet in Regensburg.“.

Begründung:

Es ist ein kurzer Satz, bestehend nur aus drei Worten, der mir nicht aus dem Kopf geht: „Ein stürzender Flügelschlag.“ – Und es ist ein langes Nachdenken, was das ist, ein stürzender Flügelschlag? - ich versuche, ihn, diesen Sturz mit Flügelschlagen mit den Sinnen zu erschließen – mir vorzustellen, wie das aussehen mag, dieser Flügelschlag, der sich niederstürzt, wie das sich anhört, welche Geräusche mir ins Ohr drängen, wenn aufschlagende Flügel sich herabstürzen, wie, ja, wie das vielleicht riechen mag, wenn das nahe am Gesicht vorbei geschieht, so nahe, dass ich den Luftzug spüre.

Es ist ein verstörendes und zugleich sehr poetisches Gedicht, „Das Meer“ von Wolf Peter Schnetz, es hat seine ganz ihm eigene Melodie, dieses von weit her Holen des Windes, des Meeresatmens, das Hereinholen der Rastlosigkeit des Wellenschlags; - und es ist, hohe Kunst, ein Gedicht, das mich in einem Augenblick auf mich selbst zurückwirft: „Es atmet in mir. Ich schlafe und sehe es blind.“ Welch ein Herzklopfen macht sich breit, beim zunehmenden Verstehen, das der Dichter sensibel unterstützt – wie beim folgenden: „Manchmal sind wir uns nah. Wenn wir unberührt sind“; - nahe sein, und nur dann, wenn ein Rest Abstand bleibt.

Es ist ein Gedicht, das verstört, und das doch Hoffnung gibt. – Dieses „lehrst du mich schauen“ mag gelten, immer. Hoffen wir es.



zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

the scars of our hearts
Teil 2 des kunstportal-bw-Porträts über Anja Kniebühler.

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Highlights der Woche | Corona-News
KW 14/ 2020: 30.03. - 05.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot