home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Kulturtipps von Uli Rothfuss im Kunstportal Baden-Württemberg

Kulturtipps von Uli Rothfuss
im kunstportal-bw


Gedicht des Monats

Gedicht des Monats im kunstportal-bw:

zum Konzept unserer Rubrik "Gedicht des Monats

Gedicht des Monats | August 2009

Wilhelm Gössmann: "Soviel Schwalbengezwitscher ..."


Kulturtipps von Uli Rothfuss im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg_Buchtipp 219

Wilhelm Gössmann:

Soviel Schwalbengezwitscher
soviel Lindenduft
vor dem Tor
die Hände voll Blumen
das Gedächtnis
voll Kindheit
hier wohnte
und wartet
der Reichtum
einer Landschaft

Der Autor

Wilhelm Gössmann, geb. 1926 in dem westfälischen Dorf Langenstraße bei Rüthen; Literaturwissenschaftler und Autor, 1955-1960 Lehrtätigkeit in Japan, zuletzt Professor für deutsche Literatur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; 10 Jahre Vorsitzender der Heinrich-Heine-Gesellschaft, Gründer der „Initiative. Verein zur Förderung der Kultur auf dem Lande“; Veröffentlichungen über moderne Dichtung, kulturchristliche Themen und das Blumenstecken; lebt in Düsseldorf und Langenstraße.

Begründung:

Die Gedichte Wilhelm Gössmanns haben ihr ganz eigenes Leben; sie verharren in jener seltsam freimachenden Schwebe, sie ziehen den Leser tief ins Erdhafte und lassen ihn gleichzeitig hinter die Horizonte blicken, zurück und nach vorn.

Als ich beim Blättern in seinem neuesten Buch auf dieses Gedicht stieß, hatte ich augenblicklich die eigene Kindheit vor Augen, jenen ganz tief in meiner Erinnerung vergrabenen, ganz besonderen Augenblick, ich stehe hinter dem Haus meiner Großeltern, im Hof hinter dem Bauernhaus, die Sonne steht hoch, heiße Luft flirrt, gerade August vielleicht, ein paar Fliegen vom Stall her, nicht weit von der Linde, die Großvater gepflanzt hat, als er das Haus baute und die jetzt mächtig steht, sehe die Schwalben durch das kleine Loch oben im Scheunentor ein- und ausfliegen, und ich habe jetzt wieder diesen Duft von frischem Heu in der Nase, wie damals, und der Großvater sitzt auf seinem Stein und dengelt wortlos die Sense, auch Großmutter ist da, ruft das Kind herein, in die Küche …

„der Reichtum/ einer Landschaft“ - fällt mir in den Kopf, bei diesen Zeilen, der Reichtum der Landschaft meiner Kindheit, so wie es der Reichtum der Landschaft Wilhelm Gössmanns war, als er sein Gedicht schrieb; ich denke an das Hinausfahren mit dem Großvater, auf sein Land, und wie er mir die Liebe zu dieser Landschaft beigebracht hat, mit jedem Baum, über dessen Rinde er sanft mit seiner rauhen Hand strich. Er war nicht ein Mann von vielen Worten. Aber es ist vieles geblieben. Ja, es bleibt, „das Gedächtnis/ voll Kindheit“.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

the scars of our hearts
Teil 2 des kunstportal-bw-Porträts über Anja Kniebühler.

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Highlights der Woche | Corona-News
KW 14/ 2020: 30.03. - 05.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot