home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Kulturtipps von Uli Rothfuss_Buchtipp 264

Kulturtipps von Uli Rothfuss im kunstportal-bw

die entdeckung von räumen:

"paris berlin new york" und "konstruktion einer stadt" von wolfgang herrmann

die entdeckung von räumen, das durchwandern der stadt mit dem blick auf das kleine, unscheinbare, und in diesem das große zu entdecken, das macht wolfgang herrmann in seinen beiden büchern zum prinzip: poetisch zu entdecken, sich selbst und in der folge uns lesern zu erschließen, was weder mit mitteln der fotografie noch des plans möglich ist: atmosphäre darstellen, das spezifische von stadtkulturen – beispiele: berlin, new york – ja, die wirkungen auszuloten, die das spezifische einer stadt auf mich entfacht; und sie weiterzudenken. fast sind diese bücher programmatisch für ein projekt, das an fahrt gewinnt: räume, stadt- und landschaftsräume „poetisch“ zu erkunden, und so einen umfassenderen, einen tiefergehenden eindruck zu gewinnen als es mit ingenieurplanerischen mitteln jemals möglich wäre.

Kulturtipps von Uli Rothfuss in SWO_Buchtipp 258

"paris berlin new york"
nennt er das erste, und wie wolfgang herrmann in diesen städten begegnen mir in seinem buch fundstücke: „ich gehe durch verwandlungen“ – das be-, das ergehen einer stadt hat in erster linie mit ihm, mit ihm als beobachtendem, als schreibendem zu tun. und er lässt sich auf die umgebung ein – „es genügt, dass ich die rue de bellville verlasse … um jede idee von mir selbst zu verlieren.“ schließlich: „ich bin nichts anderes als der ort, an dem ich mich befinde.“ wolfgang herrmann macht das konzept seiner poetischen stadterkundung zum prinzip, zur raumpoetischen theorie: „die orte, durch die ich gehe, sie gehen durch mich hindurch, erfüllen mich mit ihrer schwere, ihrer trägheit, geben mir die leere, das stummsein oder die redseligkeit, im schlimmen fall die geschwätzigkeit, die mich traurig zurücklässt. im grunde gibt es nur zwei fragen: was sind diese orte? und: wer bin ich an diesem, an jenem ort?“ dazwischen, immer wieder wundervoll poetische beobachtungen: „sie hat ein schönes, leicht abwesendes lächeln.“ – wer wäre davon nicht angerührt? und verbindet künftig diesen ort mit diesem lächeln. ja, wolfgang herrmann macht ortsbegehungen, und die orte wirken auf ihn, poetisch, er äußert sie wieder in dichterischer form: „am freiesten ist man – wäre man -, wenn man mit dem ort … übereinstimmte, wenn man … nichts als der ort … wäre … der ort ist es, der spricht.“ aber auch: „ein ort schließt den anderen aus“ – er demonstriert damit zeitgebundenheit, hin zum ort in genau diesem augenblick. schließlich das über das schreiben hinausgehen: „war es nicht auch gut, ohne das schreiben zu sein und die traurigkeit des lebens bei jedem schritt zu spüren? … und es war gut, durch diese nacktheit die andere nacktheit, die der stadt new york zu sehen.“

was ist das für eine methode, die stadt zu erkunden: als wacher, als aufmerksamer, und zugleich als trauriger, als flanierender träumer? - „vielleicht, weil man viele verschiedene leben leben will und weil man nie weiß, an welcher ecke dieses andere leben einen erwartet“ – die stadt als die möglichkeit, diese vielen leben ausschnitthaft zu leben. – „… der traum, den dingen anders, näher (und auch von weit weg) ins angesicht zu sehen. träume, leben leben.

weiter bitte zu "konstruktion einer stadt"

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Ästhetik der Erneuerung
Neues Künstlerinnenporträt: Simone Westerwinter

...durch viele Welten
Teil 2 des kunstportal-bw-Porträts über Marianne Hopf.

Ute Krautkremer: Shanghai Biennale 2019
Internationaler Erfolg für Ute Krautkremer

Ich möchte eine Linie im Raum
ab 22.09.19: Katharina Hinsberg in der Kunsthalle Göppingen

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Kulturredaktion im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg | Kulturtipps von Uli Rothfuss | Buchtipp der Woche