home > - Sammlung Grässlin im kunstportal-bw
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        SAMMLUNG GRÄSSLIN St. GEORGEN
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        GALERIE EHINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE NUENKIRCHEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GALERIE IM PETRUSHOF
        GEDOK KARLSRUHE
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Sammlung Grässlin im kunstportal-bw

www.sammlung-graesslin.eu

Sammlung Grässlin im kunstportal-bw

Ausstellung ab dem 25. Juni 2018

GASTSPIEL – WERKE AUS DEN SAMMLUNGEN GRÄSSLIN UND WIESENAUER
KUNSTRAUM GRÄSSLIN – MEUSER
RÄUME FÜR KUNST – KÜNSTLER AUS DEN SAMMLUNGEN


Bereits seit 2006 präsentiert die Familie Grässlin im KUNSTRAUM GRÄSSLIN und den RÄUMEN FÜR KUNST in St. Georgen im Schwarzwald ihre Sammlung nationaler und internationaler Kunst der 1980er, 1990er und 2000er Jahre. Interessierte Besucherinnen und Besucher hatten seither in acht Ausstellungen die Möglichkeit Einblicke in die private Sammlung zu bekommen.

Dieses Jahr wird das Ausstellungskonzept erstmals erweitert, indem die Sammlung des Stuttgarter Ehepaars Ursula und Hanns Wiesenauer zu Besuch in St. Georgen ist. In GASTSPIEL – WERKE AUS DEN SAMMLUNGEN GRÄSSLIN UND WIESENAUER treten ausgewählte Arbeiten in einen Dialog. Den Sammlungsschwerpunkten entsprechend, werden mit einem Fokus auf Malerei Positionen der 1980er und 1990er Jahre gezeigt. Die Werke aus dem Besitz des Ehepaars Wiesenauer werden durch das Gastspiel im KUNSTRAUM GRÄSSLIN und den RÄUMEN FÜR KUNST erstmalig einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Im KUNSTRAUM GRÄSSLIN wird mit Arbeiten von Meuser aus den 1980er bis 2000er Jahren ein Überblick über das Werk des Künstlers präsentiert, dessen Atelier und Materiallager bekanntermaßen der Schrottplatz ist. Schrott ist ein Material, das durch viele Hände ging und sich durch deren Nutzung veränderte, bis es schließlich überflüssig war und weggeworfen wurde. Meuser greift dieses Material auf. Durch seine Bearbeitung löst er es zwar aus seiner einstigen Zweckgebundenheit, verhindert aber auch, dass der Schrott in den Recyclingkreislauf eintritt und seine Form durch Einschmelzung verliert. Zuschnitt, Schweißung, Stauchung, Faltung und Oberflächenbehandlung bereiten das Rohmaterial auf und hauchen ihm neues Leben ein, ohne das alte unsichtbar zu machen. Dieser Prozess wird durch eine Umwidmung abgeschlossen. Titel, die zwischen der Banalität eines Kneipenwitzes und bildgebender Poesie schwingen, weisen den Skulpturen nicht nur einen Namen, sondern auch ein Gesicht zu.

In den RÄUMEN FÜR KUNST, den über das gesamte Stadtgebiet verteilten externen
Ausstellungsräumen der Sammlung Grässlin, werden ausgewählte Werke der 1980er und 1990er Jahre präsentiert. Die Künstler der 1980er Jahre sind mit Malereien, Skulpturen und Installationen von Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Martin Kippenberger sowie Albert und Markus Oehlen vertreten. Des weiteren trifft man beim Rundgang durch die RÄUME FÜR KUNST auf konzeptuelle Arbeiten von Heinrich Dunst, Helmut Dorner, Imi Knoebel oder Heimo Zobernig und auf die sich zwischen Abstraktion und Figuration bewegenden Malereien von Herbert Brandl und André Butzer.

Die Anfänge der Sammlung Grässlin liegen in den 1970er Jahren, als die Eltern Anna und Dieter Grässlin begannen Grafiken des süddeutschen Konstruktivismus und zahlreiche Werke des deutschen Informel zusammenzutragen. Ihre vier Kinder Bärbel, Thomas, Sabine und Karola, von der Sammelleidenschaft ihrer Eltern angesteckt, wandten sich Anfang der 1980er Jahre ihrer eigenen Generation zu und erwarben Werke von u.a. Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Martin Kippenberger, Meuser, Albert und Markus Oehlen oder Franz West. Später wurde die Sammlung um Positionen der 1990er und 2000er Jahre erweitert. Künstler wie Kai Althoff,Michael Beutler, Cosima von Bonin, Clegg & Guttmann, Mark Dion, Michael Krebber oder Heimo Zobernig fanden ihren Weg in die Sammlung.

Auch Ursula und Hanns Wiesenauer begannen in den 1970er Jahren Werke des süddeutschen Konstruktivismus und Arbeiten von Künstlern des deutschen Informel zu erwerben. Begeisterung hegten sie auch für die nächste Generation deutscher Maler, und so fanden in den Folgejahren Künstler wie Raimund Girke, Ulrich Erben und Walter Stöhrer Eingang in die Sammlung. Anfang der 1980er Jahre kamen Ursula und Hanns Wiesenauer in Kontakt mit der damals in Stuttgart ansässigen Galerie Max Hetzler, deren Partnerin Bärbel Grässlin war, und begannen mit viel Enthusiasmus die jungen Künstler der 1980er Jahre und später der 1990er und 2000er Jahre zu sammeln. Die Verbindung zwischen Bärbel Grässlin und Ursula und Hanns Wiesenauer hat bis heute Bestand. Viele der gesammelten Positionen sind daher in beiden Sammlungen zu finden. Es war nicht einfach, aus den umfangreichen und über Jahrzehnte gewachsenen Sammlungen Werke auszuwählen. Daher haben wir uns mit wenigen Ausnahmen auf gemeinsame künstlerische Positionen aus beiden Sammlungen beschränkt, wodurch ein spannender Dialog zwischen den gezeigten Werken entstanden ist.

In der Ausstellung vertretene Künstler:
Herbert Brandl, Werner Büttner, André Butzer, Helmut Dorner, Heinrich Dunst, Günther Förg,vGeorg Herold, Martin Kippenberger, Imi Knoebel, Meuser, Rachel von Morgenstern, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Tobias Rehberger, Andreas Slominski, Alicia Viebrock, Heimo Zobernig

Außerdem sind Dauerinstallationen folgender Künstler zu sehen:
Michael Beutler, Asta Gröting, Erich Hauser, Kalin Lindena, Reinhard Mucha, Ulrich Rückriem, Franz West, Joseph Zehrer

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

François Morellet - Les Toiles
ab 15.07.18 in der Stiftung für konkrete Kunst Reutlingen

Wir sind Rotkäppchen
Sonja Streng im Künstlerinnenporträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst im kunstportal -bw | Museen im kunstportal -bw | Kunstsammlung Grässlin