home > - allerbesete aussichten
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUM VILLA ROT
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OFFENBURG
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KISS Untergröningnen
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        Alfred Bradler
        Achim Fischel
        Doris Lasar
        Wolfram Pelzer
        Dieter Peukert
        Dietmar Zankel
 
       KULTURREDAKTION
       KULTURTIPPS PROF. ULI ROTHFUSS
       BILDERGESCHICHTEN
       HARALD SCHWIERS
       Zeitgeist - Bild des Monats
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
allerbesete aussichten im Kunstraum Alexander Bürkle im kunstportal-bw


kunstraum-alexander-buerkle.de

Kunstraum Alexander Bürkle im kunstportal-bw

12.06.2016 - 18.09.2016:
allerbeste aussichten

Die Ausstellung Allerbeste Aussichten stellt neun junge künstlerische Positionen vor. Überwiegend in den 1980er-Jahren geboren, an verschiedenen Kunstakademien in Deutschland und von unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten ausgebildet, sind diese Künstlerinnen und Künstler im Begriff, ihre individuelle Bildsprache zu entwickeln. Ihre Arbeiten umfassen das breite Gattungsspektrum von Malerei bis Skulptur, von Zeichnung bis Video und Installation und zeichnen sich offensichtlich gerade dadurch aus, keine absolute Haltung widerspiegeln zu wollen.

Im Dialog mit der Sammlung der Ege Kunst- und Kulturstiftung, die sich als dynamischen und diskursiven Ort des Sehens versteht und von ihren Beständen ausgehend den Blick selbstverständlich auch in die Zukunft richtet, überprüfen die hier ausgestellten Künstlerinnen und Künstler wiederum ihr eigenes Schaffen auf Traditionen und Bedingtheiten hin. Auch wenn sich für die Vielzahl unterschiedlicher Kunstwerke nicht einfach ein gemeinsamer Nenner finden lassen soll, geht es in allen Arbeiten doch auch um das Bild an sich: um seine Entstehung, seine Bedingungen, sein (Wieder)Erkennen, seine Wahrnehmung, kurzum um sein Wesen. So fragen die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler beispielsweise nach dem eigenen faktisch alltäglichen Handeln und thematisieren dieses. An anderer Stelle beleuchten sie in besonderem Maße die materielle Werkdimension und entwickeln hieraus in Kombination mit assoziativen Werktiteln phantasievolle Darstellungsformen. Es entstehen prozessuale Arbeiten, die zwischen analoger und digitaler Technik changieren und vielschichtige Tiefenräume eröffnen. Ihr Bildverständnis kann hinsichtlich verschiedener Dimensionen als offen beschrieben werden und lädt dazu ein, das Kunstbild im Kunstraum zu suchen und zu finden. Damit gelangen die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler über das individuelle Hinterfragen des Bildbegriffs zu ihrer ganz eigenen Handschrift. Gerade in Zeiten der digitalen Bilderflut scheint die als Ausgangspunkt für diese Ausstellung dienende Frage "Welche (künstlerischen) Bilder entstehen heute?" tatsächlich relevanter denn je. Und kann es da bessere Aussichten geben, als die, die junge Künstlerinnen und Künstler uns im Hier und Jetzt anbieten?
Künstlerliste Julika Achtzig (*1977 in Berlin), Dave Bopp (*1988 in Basel), Sebastian Dannenberg (*1980 in Bottrop), Sandra Havlicek (*1984 in Frankfurt a.M.), Tobias Heine (*1984 in Magdeburg), Tobias Maring (*1976 in Hannover), Franziska Reinbothe (*1980 in Berlin), Ben Öztat (*1981 in Erlangen) und Astrid Schindler (*1983 in Augsburg).

Programm vor Ort
27.06.2016, 19 Uhr Öffentliche Führung mit Eveline Weber M.A. 25.07.2016, 19 Uhr #allerbesteaussichten Instawalk: Entdecken Sie mit uns die Ausstellung und teilen Sie Ihren Blick online über das Netzwerk Instagram 22.08.2016, 19 Uhr Öffentliche Führung mit Dr. Julia Galandi-Pascual 12.09.2016, 19 Uhr Generation Gegenwart? Dave Bopp, Sandra Havlicek und Ben Öztat im Gespräch mit Dr. Julia Galandi-Pascual 18.09.2016, 11.30 Uhr Öffentliche Führung mit Eveline Weber M.A.

zurück zur übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Die Farbe des Morgenrots
Porträt über Ralf Ehmann

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Museen in Baden-Württemberg | Kunstraum Alexander Bürkle