home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        SAMMLUNG GRÄSSLIN St. GEORGEN
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        Kunstmuseum Stuttgart
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        GALERIE EHINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE NUENKIRCHEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        GALERIE CONTEMP | RENT
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Ein genialer Frauentyp

Gerade ist Robert Crumb 70 geworden. Crumb? Dem jüngst verstorbenen MRR wäre der Name sicher ein Buch mit mehr als sieben Siegeln gewesen. Denn eigentlich gehört Crumb nicht in die Literaturschublade. Eigentlich. Aber das ist längst Vergangenheit: Crumb ist Literatur und Kultur, kurz: Kult. Er war der Autor/Zeichner, der den Comic aus der niedlichen Disney-Bambi-Ecke befreite. Mit sich und seiner bekanntesten Figur, Fritz, the cat.
Crumb zog 1968 mit seinem ersten Comic „Zap“ durch San Francisco, versuchte ihn zu verkaufen, hatte ihn selbst verlegt, gedruckt, weil sich kein Verleger fand. Die Themen waren klar: Hippies, Flower Power, LSD, freie Liebe und alles, was dazu gehörte. Psychose inklusive. Crumb fühlte die Zeit wie kein anderer. Und füllte sie mit herrlichen Bildern. Intellektuell zwischen Jack Kerouac, Charles Bukowski, The Fugs und Frank Zappa zuhause, war Crumb der Zeichner und Texter einer Gruppe, die nicht an der materiellen Oberfläche schwamm und gehörte zur zweiten Beat-Generation.

Das machte Crumb an seinem komischen, manchmal bemitleidenswerten, vernarbt-pickeligen Pseudo-Ich locker fest und deutlich sichtbar. Mit wahnsinnig klaren Strichen, die an die ganz Großen erinnern: Georg Cruikshank oder Francisco Goya.
In der Sammlung zum Thema „Frauen“ sind Arbeiten zwischen 1965 und 1999 vertreten. Es geht ausschließlich um den dickbebrillten, neurotischen Anti-Frauen-Typ, den Pseudo-Crumb, der vom Hollywood-Ideal der Zeit (Lana Turner u.a.) geprägt wurde. Er liebt Füße in Turnschlappen, kräftige Eislauf-Schenkel, vor allem aber deren oberen, drall-üppigen Rest, wird dabei aber nie verletzend oder gar unanständig. Da führte die amerikanische prüde Seele den Stift. Alles weitere bleibt der Phantasie überlassen.

Ein Kult-Werk und wert, einen Platz im Bücherschrank zu beanspruchen.

Robert Crumb, Mein Ärger mit den Frauen, Reprodukt Verlag, 96 S., 29 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

8. Baden-Württembergische Künstlermesse


Musik im Farbraum
Malerin Vera Leutloff im kunstportal-bw-Porträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot