home > - Harald Schwiers ueber Unmoegliche Liebe
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        EDWIN SCHARFF-MUSEUM NEU-ULM
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        Kunstmuseum Stuttgart
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. VILLINGEN-SCHWENNINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2018

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Liebe in Lücken

Das Mittelalter liegt ziemlich lange zurück. Grob kann man 700 Jahre plus/minus ansetzen. So genau kommt es nicht darauf an. Die deutsche Sprache war damals noch recht weit weg von der unsrigen. Einen Leitfaden für Rechtschreibung, also eine Institution wie den Duden, gab es nicht. Wer schreiben konnte (und das waren nur äußerst wenige), tat dies nach eigenem Gutdünken. Die eine oder der andere wird sich noch an ein paar Schulbuchzeilen, etwa von Walther von der Vogelweide (dem möglicherweise ersten „Berufsdichter“ in deutschen Gefilden), erinnern. Vermutlich mit leichtem Grausen.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Tristan Marquardt/Jan Wagner (Hrsg.), Unmögliche Liebe, Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen

Aber: Die deutschsprachige Literatur wäre völlig undenkbar ohne die Werke der Dichter und Sänger jener Zeit, egal ob Walther, Dietmar von Aist, Frauenlob, Hartmann von Aue, Konrad von Würzburg, Neidhardt, Wolfram von Eschenbach oder Tannhäuser. Um nur ein paar bekannte Namen zu nennen. Dazu gibt es eine Reihe, nur Mediävisten bekannte Autoren, die - meist im Süden - Literatur schufen.
Tristan Marquardt und Jan Wagner, beide bekannte Lyriker (Wagner 2017 mit dem Büchner-Preis geehrt) luden für ihr Projekt „Unmögliche Liebe“ zahlreiche zeitgenössische Dichter ein, mittelalterliche Texte zu übertragen und ihnen gegebenenfalls eine neue, zeitgemäße Form zu geben. Mit mehr als bemerkenswerten Ergebnissen. Sie bieten im Vergleich mit den Originalen aufregende Lese-Erlebnisse und offenbaren, dass heute noch Spannung in der Liebe, dem beherrschenden literarischen Thema der Ära, in der Lücke, im Weglassen des Wesentlichen entsteht. Im Kopf des Lesers (oder bei Sängern wie Walther auch des Hörers) spielt sich das Entscheidende, die eigentliche Erotik ab. Viel hat sich nicht geändert. Warum auch?

Ein großartiges Lesebuch für viele vergnügliche Stunden.

Tristan Marquardt/Jan Wagner (Hrsg.), Unmögliche Liebe, Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen, zweisprachig, Hanser, 304 S., 32 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

auf der Suche
Heidrun Scharf im kunstportal-bw-Porträt

8. Baden-Württembergische Künstlermesse


Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot