home > - Harald Schwiers ueber Christiane Tramitz_Harte Tage, Gute Jahre
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        MUSEUM ETTLINGEN
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Leben auf dem Berg

Auf der Alm, do gibt’s koa Sünd, behauptet der Volksmund. Spötter fügen hinzu: weil der Pfarrer net aufi kimmt. Auf der Alm jedenfalls sind Leben und Arbeit nicht immer das reinste Vergnügen. Eher geht es dort rau und einsam zu.

Vor diesem Hintergrund (genauer vor dem 1808 Meter hohen Geigelstein im Chiemgau) erzählt die Autorin vom Leben der Sennerin vom Geigelstein, vom Leben der dort bekannten und berühmten Mare. Diese Mare, eigentlich Maria, zog mit 17 Jahren 1941 auf die Alm, um dort ihr weiteres Leben zu führen. Ihr Großvater hatte ihr ein lebenslanges Wohnrecht in der Almhütte verbrieft. Grund für ihre freiwillige Isolation fernab jeder (damaligen) Zivilisation war eine enttäuschte Liebe. So wählt sie lieber Kühe, Katzen und Hennen zu Ansprechpartnern, als Menschen, denen sie ihr langes Leben lang mit großer Skepsis begegnet. Und sie lebt gut so.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Christiane Tramitz: Harte Tage, gute Jahre. Die Sennerin vom Geigelstein

Aber nicht alles ist perfekt in Mares Leben. Durch Besitzveränderungen muss sie gelegentlich die Almhütte wechseln. Das bringt auch Vorteile; sie betreibt ein sehr gut gehendes Hüttengeschäft mit Vesper, Braten, Bier und Schnaps. Und a bisserl Sünd gibt’s auch. Gelegentlich.

Doch auch auf der Alm wird man älter, seltsamer und gebrechlicher. Die Natur fordert ihren Tribut, auch wenn Mare entbehrlich lebt. Mal fackelt sie beinahe ihre Hütte ab, mal ist sie tagelang unter einer Lawine verschüttet und wird nur mit Mühe gerettet. Schließlich stirbt Mare mit 92 Jahren in ihrem Bett, während in unmittelbarer Nachbarschaft die Bergwacht einen Gottesdienst abhält.

Christiane Tramitz berichtet von Mares Leben aus der Sicht der Verhaltensforscherin. Sie interessiert das Wie und Warum, das Was weniger. Schade, dass sie die Zeitfolge durcheinander mixt, den Leser damit oft im Stich lässt. Dennoch eine ergreifende Geschichte.

Christiane Tramitz, Harte Tage, gute Jahre. Die Sennerin vom Geigelstein, 272 S., Droemer-Knaur, 16,99 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Körper und Farbklang
Porträt über Reinhard Voss

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions