home > - Harald Schwiers ueber Angela Steidele |
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        EDWIN SCHARFF-MUSEUM NEU-ULM
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        Kunstmuseum Stuttgart
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. VILLINGEN-SCHWENNINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2018

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Eine liebenswerte Schuftin

Die aus Bruchsal stammende Autorin Angela Steidele (geboren 1968) trat erst 2015 mit ihrem Debutroman „Rosenstengel“ bundesweit in das Bewusstsein der breiten Leserschaft und für diese, nicht immer leicht zu entschlüsselnde Mixtur aus Fiktion und Dokumentation rund um den bayerischen König Ludwig II. und seinen Leibarzt, erhielt sie den bayerischen Literaturpreis.

Aber zuvor schrieb Angela Steidele eine Reihe von Sachbüchern, in denen homoerotische Beziehungen im Mittelpunkt standen (wie eben auch in "Rosenstengel"). Ihr Schwerpunkt dabei waren das 18. und das 19. Jahrhundert und dabei vor allem lesbische Beziehungen, wobei sie gleichzeitig auch immer ein sehr genaues Bild der Gesellschaft der Zeit ablieferte.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Angela Steidele: Anne Lister.
Eine erotische Biographie

Genau das leistet Angela Steidele auch in ihrer jüngsten Publikation „Anne Lister – eine erotische Biographie“, und zwar auf den Punkt. Anne Lister war zwar auf dem Kontinent keine bekannte Figur, im England des 19. Jahrhunderts allerdings durchaus. „Die Frauen mögen mich und haben mich immer gemocht und keine hat mich je abgewiesen“, verzeichnete Lister am 13. November 1816 in ihren ausführlichen biographischen Notizen. Die machte sie teils in einer Geheimschrift, die man erst spät entschlüsselte. Auf der Insel war Anne Lister jedoch so etwas wie ein „bunter Hund“, der nicht nur jede Menge nicht eigenes Geld verprasste, sondern sich an alle Frauen heranmachte, die ihr finanziell einiges zu bieten hatten. Entsprechend war ihr (schlechter) Ruf.

Angela Steidele beschreibt das Leben der Lebedame, die dabei war, Herrn Casanova Konkurrenz zu machen, vor dem Hintergrund der industriellen Revolution. In Sachen Sex ist das aus heutiger Sicht nichts wirklich Aufregendes, aber im Zusammenhang mit der Entwicklung Englands ein wirklich faszinierendes Dokument.

Angela Steidele: Anne Lister. Eine erotische Biographie, 328 S, zahlreiche Abbildungen, Matthes & Seitz, 28 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

auf der Suche
Heidrun Scharf im kunstportal-bw-Porträt

8. Baden-Württembergische Künstlermesse


Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot