home > - Harald Schwiers ueber Sommerrkimis III
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        STÄDTISCHE GALERIE OFFENBURG
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Sommer-Krimis III

"Regio-Krimis? Die gibt es nicht. Es gibt nur gute und schlechte Stories". Der das sagt, muss es wissen: Wolfgang Burger, Karlsruher Krimiautor und einer der erfolgreichsten im Land. Und er ergänzt: „Irgendwo muss eine Geschichte ja angesiedelt sein!“ Recht hat er. Dennoch verkaufen sich seit vielen Jahren Krimis mit starkem regionalem Bezug bestens. Hier zwei Beispiele aus dem Ländle.

Krimilesen bedeutet ja auch, neben dem unterhaltenden Moment, sich in die Denk- und Schreibstruktur eines Autors einzufühlen und sie zu durchschauen. Der Leser will ja klüger sein.

Harald J. Marburger: "Totengräberspätzle"

Bei Harald J. Marburger und seinen „Totengräberspätzle“ wird das wohl kaum gelingen. Der Autor schlägt jede Menge Haken und Volten, hat zahllose Überraschungen parat und strotzt mit Wortwitz und Absurditäten. Hier treffen zwei konkurrierende Bestattungsunternehmen auf Klein- und Großkriminelle und eine Art schwäbische Mafia. Seine zwei Ermittler, Schmälzle und Schmähle, geraten in Muggenpfuhl zwischen alle Fronten. Auf einem Rutsch zu lesen, auch weil mit sehr viel Galgenhumor gewürzt.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Wolfgang Klumpp: "Mord im Murgtal"

Wolfgang Klumpp hat mit „Mord im Murgtal“ keinen Krimi geschrieben, aber ein Verbrechen von 1886 aufgegriffen, das nie wirklich aufgeklärt wurde. Es handelt sich um einen wirklich sehr spannenden „Recherchebericht“. Das klingt trocken, ist es aber beileibe nicht. Klumpp, im Murgtal (Langenbrand) aufgewachsen und lebend, sucht nach dem Grund des Verschwindens der Gräfin Arnim. Und er deckt dabei auf, dass es „fake news“, also bewusst falsch gestreute Nachrichten und Pseudofakten, bereits 1886 gab. Er beschreibt ein öffentlich inszeniertes Schauermärchen, das natürlich auch zur Deckung weitreichender politischer Skandale diente. Kein üblicher Krimi, aber spannend.

Harald J. Marburger, Totengräberspätzle, 432 S.,Emons Verlag, 12,90 Euro
Wolfram Klumpp, Mord im Murgtal, 224 S., 48 Abbildungen, Verlag Regionalkultur, 19,90 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Duktus - über Annie Krüger
Künstlerinnenporträt im Juli

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions