home > - Harald Schwiers ueber Mark Twain, Ist Shakespeare tot?
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        STÄDTISCHE GALERIE OFFENBURG
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Shakespeare aktuell

Ob William Shakespeare, dessen 400. Todesjahr 2016 mit viel Tamtam begangen wurde, je gelebt hat, ob er der Autor der zahlreichen Stücke, die in Theatern gespielt werden, war, das werden wir nie erfahren. Für die Stratfordianer ist Shakespeares Existenz eineindeutig. Für die Zweifler spricht vieles gegen und nur wenig für das Leben des Autors, Schauspielers und Theaterbesitzers mit diesem Namen. Es sind Glaubensfragen. Gewissheit ist in weiter Ferne.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

In diese Kerbe schlägt Mark Twain, dem wir eine Reihe höchst vergnüglicher Bücher und Satiren verdanken. Twain bezog 1909 die Position der Shakespeare-Zweifler, kannte sich aber in seinem Werk bestens aus. Und natürlich auch in seinem Leben, von dem so gut wie nichts überliefert ist. Twains „Ist Shakespeare tot?“ ist ein extrem pointiertes und zugleich schelmenhaft-bosartiges Kabinettstück über den Meister und sein Leben. Wenn es ihn denn tatsächlich gegeben haben und er gestorben sein sollte, warum hat dann so gut wie keiner davon Kenntnis genommen, es dokumentiert?, fragt Twain zweifelnd und recht launig. Eine köstliche Lektüre.

Handschriftliche Zeugnisse Shakespeares sind Mangelware (mit Ausnahme von sechs Unterschriften) und nun taucht eine Handschrift auf, die ihm von ernst zu nehmenden Wissenschaftlern zugeschrieben wird. Sie ist Teil eines um 1600 entstandenen Stückes, an dem mehrere bekannte Zeitgenossen mitgeschrieben haben sollen. Sei es wie es will: Die (umfangreich erläuterten) sieben Seiten Shakespeare-Text „Die Fremden“ aus dem Drama „Sir Thomas Morus“ sind ein grandioses Plädoyer für Toleranz und ein menschenwürdiges Miteinander. Die Zustände von 1600 in London waren offenbar nicht wesentlich anders, als die im Europa der Gegenwart. Ob von Willie oder nicht: erschütternd.

Mark Twain, Ist Shakespeare tot?, Piper, 127 S., 14 Euro/William Shakespeare, Die Fremden (englisch/deutsch), dtv, 69 S., 6 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Duktus - über Annie Krüger
Künstlerinnenporträt im Juli

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions