home > - Harald Schwier Peter Kruell ilderschreiben
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GFJK BADEN-bADEN
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2019

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Bilder zum Lesen

Lesen und schreiben sind in unserer Kulturtradition, also der herkömmlichen Schul(aus)bildung, direkt mit Buchstaben, gelegentlich Ziffern und irgendwie zusammenhängenden Texten verbunden. Oder zumindest mit Buchstabenkombinationen, die einen möglicherweise sinnvollen Inhalt (sprich: Text) ergeben. Oder sollen. Sieht man einmal von den meist sinnentbundenen Arbeiten einiger Dada-Künstler (die sind dann aber gut 100 Jahre alt) ab.!

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Kann man Bilder schreiben? Kann man Bilder lesen? Dieser Frage geht Peter Krüll in „bilderschreiben“ nach. Und man sieht. Man kann durchaus auch in Bildern lesen und folglich kann man sie auch schreiben. Dabei ist Schrift nicht gleich Schrift, denn es gibt ja eine - meist sehr persönliche - Handschrift, die gelegentlich auch mal durchaus unleserlich sein kann. Und es gibt Typographie, also die Kunst der Gestaltung gedruckter Schrift, wie man sie durchaus von Zeitungen und Zeitschriften oder Plakaten kennt. Typographie hat immer eine Botschaft; es geht um Lesbarkeit, Design und gelegentlich auch um Inhalte. Generell ist Typographie ein künstlerisches Stilmittel.

Peter Krüll, Professor für Typographie und Graphik-Design in Nürnberg, hat zahlreiche Bilderschrift-Blätter von Künstlern, dazu eine Reihe von Studenten, gesammelt. Darunter sind richtig große Namen der Szene wie Paul Klee, Joseph Beuys, Andy Warhol, Robert Rauschenberg, Gerhard Rühm und John Cage. Alle Abbildungen des Bandes wären es Wert, in einer großen Ausstellung zum Thema gezeigt zu werden.

Die dabei über Jahre entstandene Bandbreite ist sehr groß: Da findet sich schönes Krikelkrakel neben fein strukturierter Schrift, klarer Botschaft oder Bildaufbau. Gerade das macht das Buch so interessant. Doch immer ist das Bild betrachtens- und damit auch lesenswert. Neue Erfahrungen sind garantiert.

Peter Krüll, bilderschreiben - Challenging Calligraphy, MaroVerlag, 223 S., 28 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Brigitte Nowatzke-Kraft 2019: Raumblicke - Who are You?
Das 2. Porträt über Brigitte Nowatzke Kraft

Kunst-Begegnung
die Kunstvermittlerin Holle Nann im Porträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot