home > - Harald Schwiers ueber Julian Barnes
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        SAMMLUNG GRÄSSLIN St. GEORGEN
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        GALERIE EHINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE NUENKIRCHEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GALERIE IM PETRUSHOF
        GEDOK KARLSRUHE
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Alles, nur keine Wunder!

„Wunder gibt es immer wieder…“, so sang einst Katja Ebstein 1970 als Beitrag zum Grand Prix d’Eurovision. Immerhin erzielte sie damit den dritten Platz. Davon träumen deutsche Interpreten immer noch. Aber wie das so mit dem Schlager ist: Es gibt keine Wunder und die Heilsversprechungen der Branche bleiben in aller Regel unerfüllt.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Andreas Geiger/Annette Maria Rieger: Die Gabe zu heilen

Wundern und Heilsversprechen war der Dokumentarfilmer Andreas Geiger auf der Spur und die Journalistin und Literaturvermittlerin Annette Maria Rieger ließ sich von ihm anstecken, folgte ihm und seiner Spur zu einer Reihe von anerkannten Heilern, quer durch die Republik und auch in die angrenzenden südlichen Lande. Erfolgreiche Heiler gibt es nicht nur in den ländlichen Gebieten wie Oberschwaben, dem Allgäu oder Vorarlberg; es gibt solche Menschen auch in den Ballungszentren, etwa dem Rhein-Neckar-Raum, bei Hamburg oder im Großraum Stuttgart. Naturverbundenheit ist allen mehr oder weniger gemein.

Annette Rieger porträtiert in „Die Gabe zu heilen“ ein Dutzend Heilerinnen und Heiler in packenden Schilderungen, die den jeweiligen Menschen stets in den Vordergrund stellen. Die persönlichen Geschichten dazu sind so vielfältig, wie die Methoden, mit denen die Heiler zu Werke gehen. Der esoterische Ansatz spielt dabei so gar keine Rolle. Vielmehr berufen sich die meisten Heiler auf ihre christliche Tradition, die in aller Regel nicht gerade vom Himmel fiel, sondern eher mit sehr persönlichen und tief einschneidenden, teils auch sehr negativen Erlebnissen einherging. Dennoch gibt es auch andere Wege, Maläsen zu heilen, etwa über weltumspannende und noch nicht weitgehend ergründete Energienetze, die manche auch via Smart-Phone aktivieren können. Es sind äußerst interessante Geschichten; nur: Wunder gibt es nicht!
Die Autorin liest aus ihrem Buch am Dienstag, 28. November, 18 Uhr, im Rahmen der Bücherschau bei freiem Eintritt.

Andreas Geiger/Annette Maria Rieger, Die Gabe zu heilen. Von wegen Wunder, 234 S., 34 s/w-Fotos, Klöpfer & Meyer, 24 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

François Morellet - Les Toiles
ab 15.07.18 in der Stiftung für konkrete Kunst Reutlingen

Wir sind Rotkäppchen
Sonja Streng im Künstlerinnenporträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot