home > - Harald Schwiers ueber Annette Dittert_London Calling
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        Kunstraum Alexander Bürkle Freiburg
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2018

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Britisches Psychogramm

Mit dem Brexit, dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft, werden noch viele längere Zeit zu tun haben. Die Europäischen Kommissäre und vor allem die britische Premierministerin, Therasa May. Ihre Position ist nach dem knappen Brexit-Votum vor 18 Monaten (das sie nicht vertrat) und der Wahlschlappe mehr als schwach. Die jüngsten Umfragen brachten den (ebenso knappen) Wunsch für ein Verbleiben in der Gemeinschaft zum Ausdruck. Und „Brexit“-Minister Boris Johnson ist bekanntlich eine Lachnummer, ein Polit-Clown allererster Güte.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Annette Dittert: London Calling

Annette Dittert kennt die britische Seele wie ihre Hosentasche. Seit vielen Jahren berichtet sie für die ARD aus London, der Stadt, in der sie schon lange auf einem Hausboot mitten in der Innenstadt lebt. In „London Calling“ (eine Anlehnung an einen Hit von Clash) schildert sie ihre Erfahrungen als Deutsche auf der Brexit-Insel. Es sind sehr persönliche Erlebnisse. Die reichen von Problemen mit der Lösung des Pumpenproblems für ihr Hausboot bis hin zu persönlichen Begegnungen mit Thronfolger Charles in der nordenglischen (wunderschönen) Pampa.

Annette Dittert durchleuchtet die empfindsame englische Seele von vorne bis hinten und, ganz wichtig: sie zeigt Mitgefühl. Denn Menschen (in diesem Fall meist Engländer und ein paar Kontinentaleuropäer) fühlen ganz anderes, als die offizielle Politik verlautbart. So kann man auch die breite Unzufriedenheit der Briten mit der Europäischen Gemeinschaft nachvollziehen. Nebenbei lernt man die für „Europäer“ etwas schrägen, aber immer liebenswerten Eigenheiten der Briten lernen und schätzen. Selbst der weltgewandte London-Kenner erfährt einiges Neues.

Das Buch gewährt wegen Ditterts Liebe zu Land und Leuten einen tiefen, äußerst amüsanten Blick in die - gelegentlich - sehr verwundbare englische Seele. Er lohnt sich.

Annette Dittert, London Calling, 271 S, Hoffmann und Campe, 20 Euro

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

KunstSchaffen
Eka Bradler im kunstportal-bw- Künstlerinnenporträt

Blickwechsel
Isabel Zuber u.v.a. bis 17.06. im Kunstraum Alexander Bürkle

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot