home > - Harald Schwiers ueber John Coltrane im kunstportal-bw
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        MUSEUM ETTLINGEN
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Spirituelle Sounds

Gebet und Gesang – das gehört in jedem Kulturkreis zusammen.Gleich, welchem Gott die Anrufung gilt. Klassische Beispiele gibt es in großer Zahl: Gregorianische Gesänge, der für Mitteleuropäer eintönig klingende Ruf tibetischer Mönche, Martin Luthers Lieder, die Gesänge der Sufis oder Bachs Choräle, Gospels – die Reihe lässt sich problemlos fortsetzen. Nicht immer kommt es dabei auf künstlerische Schönheit an (Bach und Kollegen hatten die natürlich auch im Sinn).

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Zu den musikalischen Genies des 20. Jahrhunderts zählt zweifellos der US-Amerikaner John Coltrane (1926 bis 1967), ein Jazzmusiker, der mit seinem Tenor- und Sopransaxophon nicht nur Kollegen beeinflusste, sondern die Jazzwelt auf den Kopf stellte. Coltrane suchte und fand nach Lehrjahren bei berühmten Kollegen (u.a. Miles Davis) neue Spieltechniken und ungewohnte melodische Ansätze für seine Konzerte. Voraus ging eine Drogensucht, die er durch täglich stundenlanges Üben und mit Hilfe seines Glaubens in den Griff bekam. Sein Einfluss war wegweisend für viele und ist heute noch spür- und hörbar, auch wenn die Ausflüge in den Free-Jazz nicht jedermanns Geschmack trafen. Coltrane ist nach wie vor nicht wegzudenken. Und: Der Glaube prägte den Musiker.
Das sieht Autor Peter Kemper, Journalist und Jazzkenner, nicht anders. Seine Coltrane-Biographie ist streng chronologisch (und an den Plattenveröffentlichungen) orientiert. Kemper bleibt immer sachlich und liebt die Musik seines beschriebenen Idols sehr. Das ist nicht hinderlich, weil Kemper eng an Coltranes nicht gerade einfachem Leben bleibt; von Überschwänglichkeit und Euphorie ist er stilistisch weit entfernt. Das erleichtert den Zugang, dem „Leseswing“ ist es leider ein wenig abträglich. Zur Lektüre empfiehlt sich, Coltranes Aufnahmen wieder zu hören. Ein sinnlicher Ausgleich, der sich lohnt.

Peter Kemper, John Coltrane, Reclam, 207 S., zahlreiche Fotos, 25 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Körper und Farbklang
Porträt über Reinhard Voss

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions