home > - Harald Schwiers ueber Earl of Chesterfield, Über die Kunst, ein Gentleman zu sein
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2019

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Englands Knigge

Das 18. Jahrhundert ist voll literarischer Überraschungen. Goethe und Schiller sind bestens bekannt, aber gerade England und Frankreich haben in diesem Jahrhundert ganz hervorragende Schriftsteller hervorgebracht, die in deutschen Buchläden eher schwer zu finden sind.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Zu den herausragenden Geistern der Insel zählte Philip Dormer Stanhope, 4. Earl of Chesterfield (1694 bis 1773), ein Parlamentarier, Politiker und Schöngeist, der mit den wichtigsten europäischen Persönlichkeiten bestens vernetzt war. Chesterfield schrieb 30 Jahre lang an seinen Sohn Briefe, um ihn auf eine glänzende Karriere und diplomatischen, politischen und parlamentarischen Erfolg vorzubereiten, ihm den Weg zu ebnen. Er schickte seinen Sohn - finanziell bestens ausgestattet - auf die übliche Grand Tour durch Europa, um ihm Bildung einbläuen zu lassen. Genutzt hat das alles nichts: Stanhope-Sohn blamierte sich nach allen Regeln der Kunst, wo er auftrat, brachte nichts zustande und führte mehr oder weniger sein eigenes kurzes Leben (er starb vor seinem Vater).
Obgleich nutzlos geschrieben, liefern diese Briefe ein grandioses Sittenbild der europäischen Höfe, der herrschenden Denkweisen und der Gesellschaft des Jahrhunderts. Stanhope predigte Takt, Mitgefühl, Höflichkeit und Herzensgüte als allgemeine Verhaltensregeln. Nicht schlecht. Mit den Tugenden kann man auch in der Gegenwart noch punkten. Selbst wenn des Autors Frauenbild heute mehr als antiquiert und verstaubt ist, so gesteht er doch Frauen mehr Verstand und Hirn zu, als den Herren der Zeit. Der Mann dachte weiter, als man direkt liest.
Die Briefe in ihrer sinnfälligen Auswahl (es sind derer viel zu viele!) wurden von Gisbert Haefs verständlich übersetzt. Das grandiose Nachwort von Eva Gesine Baur allein ist schon das Büchlein wert!

Earl of Chesterfield: Über die Kunst, ein Gentleman zu sein, Deutsch von Gisbert Haefs, Manesse, 320 S., 24 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

the scars of our hearts
Teil 2 des kunstportal-bw-Porträts über Anja Kniebühler.

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Highlights der Woche | Corona-News
KW 15/ 2020: 06.04. - 12.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot