home > - Bildergeschichte 5 von Jürgen Linde und Dietmar Zankel
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Bildergeschichten von Jürgen Linde und Dietmar Zankel im kunstportal-bw

Bildergeschichten im kunstportal-bw

Bildergeschichte 5 | im Zug

"Ja, seid ihr Zwei denn noch normal?"
frage ich die beiden Mädchen, die mir im Zug nach Ulm seit 20 Minuten gegenüber sitzen.

Dietmar Zankel

Dietmar Zankel: "seid Ihr Zwei denn noch normal?"
Text: "Wo ist er . . . der Alexanderplatz"
Kugelschreiber auf handgeschöpftem (Bütten-) Papier aus Tibet mit integrierten Blütenblättern - ca. 17 x 25 cm, Juli 2013
BIG (53 KB) auf Klick

Die Situation war aber auch befremdlich: eine der beiden, ich schätze sie auf etwa 15 Jahre, saß schon vor mir in dieser Sitzreihe und las die ganze Zeit konzentriert in einem Buch - es war Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin. Alle anderen Jugendlichen, viele fuhren um diese Zeit, verhielten sich ganz normal: sie hatten ihr Smartphone in der Hand und telefonierten oder verschickten und lasen SMS oder machten irgendwelche Spiele, bei denen es ständig piepste. Einem Jungen gelang es, mit seinem neuen I-Pad sogar, das Interesse der Umsitzenden zu gewinnen. Aber kein einziger der jungen Leute war ohne Bildschirm.

Nur eben das Mädchen mir gegenüber, das all den Trubel überhaupt nicht wahrzunehmen schien.
Und es wurde noch seltsamer: in Göppingen war das zweite Mädchen zugestiegen und setzte sich auch mir gegenüber; die beiden kannten sich offenbar, da sie sich mit Namen begrüßten. Die neu hinzugekommene hieß Conny; die andere Martina.

Doch statt nun ihrerseits zum Smartphone zu greifen, erkundigte sich Conny, was Martina da las - und schon begannen die beiden ein Gespräch über verschiedenen Aspekte der Persönlichkeit von Franz Biberkopf, dem Protagonisten dieses berühmten Romans.

Das war dann wirklich zu viel für mich und entnervt stellte ich die oben genannte Frage.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

the scars of our hearts
Teil 2 des kunstportal-bw-Porträts über Anja Kniebühler.

Kunst geht weiter.
Analoges Kulturleben steht still - Internet ist die Öffentlichkeit

Highlights der Woche | Corona-News
KW 14/ 2020: 30.03. - 05.04.20

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Kulturredaktion im kunstportal-bw | Bildergeschichten im kunstportal-bw