home > - Bildergeschichte Erwin 29 von Dietmar Zankel und Jürgen Linde
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        STÄDTISCHE GALERIE OFFENBURG
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KISS Untergröningnen
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        Alfred Bradler
        Achim Fischel
        Doris Lasar
        Wolfram Pelzer
        Dieter Peukert
        Dietmar Zankel
 
       KULTURREDAKTION
       KULTURTIPPS PROF. ULI ROTHFUSS
       BILDERGESCHICHTEN
       HARALD SCHWIERS
       Zeitgeist - Bild des Monats
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Bildergeschichten von Jürgen Linde und Dietmar Zankel im kunstportal-bw

Bildergeschichten im kunstportal-bw

Bildergeschichte | Serie: Erwin

29. Wurzeln und Flügel

Und das viele Nachdenken blieb nicht ohne Wirkung: Erwin wusste nicht, ob er das gerade erst letzte Woche gelesen hatte oder ob es ihm einfach wieder eingefallen war: einer der vielen klugen Gedanken von Goethe war ja: “Was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten, sind Wurzeln und Flügel“.
“Schön und weise“ dachte Erwin. Seine Eltern aber hatten mit Goethe nichts am Hut gehabt; sie hatten dies bestimmt nicht gelesen und, da war Erwin ehrlich, hätten sie es gelesen, so waren sie auf jeden Fall viel zu blöde, um auch nur zu erahnen, was damit gemeint war.

Gemeint war, das wurde ihm nun klar, er selbst, Erwin: So dachte er nach, als er auf einer langem, ständig, aber nur leicht ansteigendem Weg in Richtung Kirchzarten im Südschwarzwald unterwegs war, was könnte ein Vater seinem Kind sagen, was hätte sein Vater, der nie irgendwelche ernsthaften Botschaften an Erwin gerichtet hatte, ihm sagen können?
Oder besser: was hätte der Vater ihm sagen sollen?:

Dietmar Zankel im kunstportal-bw

Dietmar Zankel: "Wasser Sterne", 19.07.2016
Mischtechnik auf Karton , 13,7 x 9,5 cm / Block Ritter 2528
Big (59 K) auf Klick

“Junge, so langsam wirst Du groß. Überlege Dir, was Du sein willst, wo Du hin willst. Mach irgendwas Besonderes, mach was Großes, versuche, Deinen eigenen Weg zu finden. Du kannst ja vielleicht Wissenschaftler werden oder Künstler oder Weltmeister im Fußball oder im Hochsprung oder, wenn Du sportlich eine totale Null bist, dann immerhin Weltmeister im Seitensprung. Egal was, Hauptsache es ist DEIN Weg. Du hast nur dieses eine Leben, Nutze es, lerne Deine Möglichkeiten kennen und auch Deine Grenzen – und das geht nur, indem Du sie überschreitest. Wenn Du dabei ab und zu auf die Fresse fällst, dann halte den Schmerz aus und probiere es nochmal – mit mehr Anlauf. Gib Vollgas, Junge – und starte, sobald Du bereit bist."

So, glaubte Erwin, so würde er selbst sprechen mit seinem Sohn, den er ja (leider?) nicht hatte.

Seine Eltern waren da ganz anders gewesen: Ohne zu sprechen hatten sie ihm eine andere Botschaft vermittelt, die Erwin, nun auf einer Lichtung rastend und in die Abendsonne blickend, auch als Text für sich formulierte:

"Mach Deine Arbeit, Junge, und halte Deinen Mund. Vermeide es unbedingt, irgendwo mit irgendwas aufzufallen, denn das ist nie gut. Und gehe bloß keinem auf die Nerven (das schafft nur böses Blut.) Denn heute ist heute und morgen ist morgen und so geht es immer weiter, Jahr für Jahr. Und, so fasste es Erwin eher sarkastisch zusammen: Wenn Du es so machst, dann wird dereinst, wenn Du (endlich?) elend krepierst, niemand sagen können, dass Du ein schlechter Mensch gewesen bist.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Ihre Bilder
Uli Rothfuss im kunstportal-bw-Porträt

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Kulturredaktion im kunstportal-bw | Bildergeschichten im kunstportal-bw