home > - art KARLSRUHE 2018_6
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        MUSEUM HAUS DIX
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTHALLE MANNHEIM
        KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE FREIBURG
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        MUSEUMFRIEDER BURDA BADEN-BADEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM SINGEN
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE PFORZHEIM
        MUSEUM ETTLINGEN
        PORT25 MANNHEIM
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNSTVEREIN NEUHAUSEN
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KUNST_kULTUR_in FEUCHTWANGEN
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
art Karlsruhe 2018 im Kunstportal Baden-Württemberg

art KARLSRUHE 2016 im Kunstporta-bw

www.art-karlsruhe.de

22. bis 25. Februar 2018 - art KARLSRUHE 2018

art KARLSRUHE im kunstportal-bw

art KARLSRUHE 2018: Einblick in die Sammlung Frieder Burda

art Karlsruhe im kunstportal-bw

Andreas Gursky: Rückblick, 2015, Inkjet-Print, Diasec
© Museum Frieder Burda, Baden-Baden.

In einzelnen, erlesen eingerichteten Bereichen, die zum Verweilen einladen, treten hochkarätige Kunstwerke aus der Sammlung Frieder Burda in einen spannenden Dialog und erzählen in einem konzentrierten Querschnitt die Geschichte von der l’amour fou pour l’art des Sammlers aus Baden-Baden.

Die Sammlung Frieder Burda umfasst heute rund 1000 Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier und zählt zu den bedeutendsten und qualitativ wertvollsten privaten Kunstsammlungen Europas, die wegweisende Positionen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts in sich vereint. Die Faszination der Farbe und der emotionalen Ausdrucksqualitäten von Malerei oder Kunst standen für den Sammler von Anfang an im Zentrum seines Interesses und sind das maßgebende Kriterium bei der Auswahl. Diese Leidenschaft findet sich in den hochkarätigen Arbeiten des Deutschen und Amerikanischen Abstrakten Expressionismus sowie in der modern transzendierten Archaik des Spätwerks Pablo Picassos wieder, von welchem die Sammlung einen in Deutschland fast unvergleichbar dichten Komplex bewahrt.
Der Schwerpunkt der Sammlung liegt jedoch auf der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Frieder Burda findet die die Sinne bewegende Qualität und Emotionalität in der kühlen distanzierten Ästhetik Gerhard Richters, dem geistreichen Ideenkosmos Sigmar Polkes, der in verspielt-sinnlichen Materialmischungen seinen Ausdruck findet, aber auch in der expressiv rohen Malerei von Georg Baselitz. Ihr Werk ist in der Sammlung besonders umfangreich vertreten und bildet ihren eigentlichen Kern. Seit Beginn der 2000er Jahre fokussiert der Sammler seine Aktivitäten auf aktuelle Positionen jüngerer Künstlergenerationen, aber auch auf die Fotografie. So haben jüngst Arbeiten von Andreas Gursky und Rodney Graham ihren Platz in der Sammlung gefunden.
Im Museum Frieder Burda in Baden-Baden wird die Sammlung in wechselnden Präsentationen vorgestellt. Auch die großen Einzelausstellungen haben einen Bezug zu Frieder Burda und seiner Sammlung, was das Haus zu einem Ort lebendiger Betrachtung und Auseinandersetzung macht.

Zahlreiche One-Artist-Shows, großzügige Skulpturenplätze sowie exklusive Sonderausstellungen – mit ihren Markenzeichen hat die art KARLSRUHE – Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst Erfolgsgeschichte geschrieben. Unter dem Slogan „Kunst. Raum. Emotion.“ präsentieren sich, vom 22. bis 25. Februar 2018, 215 Galerien aus 14 Ländern in den Karlsruher Messehallen. Darüber hinaus schaffen 20 Skulpturenplätze raumgebende Situationen und laden zum Verweilen ein.

Zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Körper und Farbklang
Porträt über Reinhard Voss

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot

Reichweite:
In 2016 über 2,7 Millionen Page-Impressions
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Verschiedene Kunstinstitutionen | art Karlsruhe im kunstportal-bw