home > - Ausstellung des Monats
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        PEAC MUSEUM FREIBURG
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Ausstellung des Monats März 2004: Alfred Haberpointner

Ausstellung des Monats

März 2004

das Leben als konkrete Verwandlung

Konkrete Verwandlungen – Alfred Haberpointner

Ausstellung im Museum Würth, Künzelsau vom 24.01. bis 06.06.2004

Wer würde bei dem Ausstellungstitel "konkrete Verwandlungen" nicht an Franz Kafkas berühmte "Verwandlung" denken?

Ähnlich vielleicht, wie sich Gregor Samsa fühlte, als er als Insekt erwachte, fühlt sich als in einer anderen, fremden Welt derjenige, der in diesen Tagen die Ausstellungsräume des Museums Würth in Künzelsau betritt. Fremd, aber auf Anhieb auch wunderschön. Märchenhaft im angenehmen, schönen Sinne.

Die Skulpturen, meist aus Holz, manchmal auch aus Metall, erinnern an alles mögliche; organisch wirkt vieles, manches auch zu Reinbeißen.

"Viele der Formen Haberpointners sind im Ansatz geometrisch: Kegel, Kugel, Zylinder, Oval, Würfel. Letztendlich aber entbehren sie jeder mathemtischen Strenge, erinnern vielmehr an artifizielle Organismen, deren Umrisse wiederum durch die extreme Bearbeitung der Oberfläche inn malerischer Auflösung begriffen sind. Die Textur der Skulpturen hat im Werk Haberpointners ieine zentrale Bedetung: behauen, geschlagen,gehackt, gebrannt – entfaltet sie ihre Aura und verweist gleichzeitg auf einen konkreten Prozess. Mit ihr wird der künstlerische Eingriff ablesbar, der sich vom handwerklichen absetzt."
C.Sylvia Weber und Sonja Klee im Vorwort zu Ausstellungskatalog Seite 6/7)
Eine Ausstellung mit Humor und mit großem Ernst, der nicht weniger präsent ist:

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 08/ 2020: 17.02. - 23.02.20

von der Sprache der Steine
Künstlerinnenporträt über Claudia Dietz

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot